weather-image
10°

"Bauern geraten in Abhängigkeit der Konzerne"

Aerzen (red). Der aktuelle Skandal um dioxinverseuchtes Tierfutter zeigt die großen Probleme, die durch eine zunehmende Industrialisierung der Landwirtschaft entstehen.

veröffentlicht am 20.01.2011 um 10:26 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 19:41 Uhr

Meyer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Entwicklung der Lebensmittelproduktion sei geprägt durch eine Orientierung an der Maxime, möglichst billig möglichst viel zu produzieren, sagt Christian Meyer, stellvertrender Fraktionssprecher und agrarpolitischer Sprecher der Grünen im Niedersächsischen Landtag. "Dadurch geraten bäuerliche Familienbetriebe in immer größere Abhängigkeit von Konzernen, für die eine artgerechte Tierhaltung, Rücksicht auf Umwelt und Natur und die Arbeitsbedingungen in der Agrar- und Fleischindustrie kaum eine Rolle spielen."

Morgen wird der Landtagsabgeordnete in Grupenhagen zu dem Thema sprechen. Die öffentliche Informationsveranstaltung, organisiert von Bündnis90/Grüne, beginnt um 20 Uhr im Café Vollkornblume Schulstr. 11. Neben den Auswirkungen des aktuellen Stallbaubooms auf den Tierschutz, werden die Risiken der Gentechnik für den ökologischen Landbau thematisert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt