weather-image
Flurbereinigung Reinerbeck: Ausgleichsfläche für Sportplatz beantragt / Keine Restmittelausschüttung mehr

Ausbau des Lager Bahnweges Thema im Ortsrat Grießem

Grießem (ubo). Am Beginn stand eine Ortsbegehung: Gemeinsam mit Bürgermeister Bernhard Wagner und Ortsbürgermeisterin Christa Jakobi nahmen Martina Siekmeier, Heinz-Helmut Puls, Walter Reese und Stefanie Bierstedt die Wege und Straßen Grießems in Augenschein. Um den Lager Bahnweg, den Unteren Weg sowie Höhenweg und das Dorfgemeinschaftshaus ging es dann in der anschließenden Ortsratsitzung.

veröffentlicht am 11.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 20:21 Uhr

Vor der Ortsratsitzung nahm der Ortsrat unter anderem auch den L
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Für den Lager Bahnweg, der in Teilen recht holperig und zugewachsen ist, solle der Ortsrat den Ausbau mit einer Anbindung an das Dorf (ohne direkte Verbindung zur B1), beschließen, riet Bürgermeister Bernhard Wagner und versprach, den Antrag zu prüfen.

Ein dunkles Kapitel ist der rund 150 Meter lange Untere Weg, für den ein Anwohner über den Ortsrat eine Straßenlaterne beantragt hatte. Wagner wies im Hinblick auf die Finanzen darauf hin, dass dies ein Einzelfall und deshalb gesondert zu prüfen sei. Ferner solle ermittelt werden, wie weit die Laterne den Unteren Weg ausleuchten soll, so der Bürgermeister.

Risse, Rillen und Absenkungen stellte der Ortsrat auf dem Höhenweg fest, die mit dem Splittzug geschlossen werden sollen, wie der Bürgermeister ankündigte. Für das Dorfgemeinschaftshaus wurde ein Bewegungsmelder beantragt, um ein Abschließen mit Licht zu ermöglichen. Ortsbürgermeisterin Christa Jakobi sprach auch den Sieben Kuhlen Weg an, der sehr zerfahren sei und Belagschäden aufweise. Bürgermeister Bernhard Wagner kündigte an, die Häufigkeit der Nutzung zu prüfen, um dann festzulegen, welcher Belag infrage komme.

Wie Grießem standen auch die anderen Ortsteile auf der Tagesordnung für den Haushalt 2010. Christa Jakobi wies auf die ausstehenden Arbeiten auf dem Friedhof Reinerbeck hin und auch die Läuteanlage, die beschafft werden soll. Einen breiten Raum nahm darüber hinaus die Flurbereinigung Reinerbeck ein. Für den Sportplatz, der mit in die Flurbereinigung fällt, beantragte der Ortsrat eine entsprechende Fläche am Dorfgemeinschaftshaus bereitzustellen.

Für die Ortschaft Reher stand der mögliche Jugendraum im Mittelpunkt. Bernhard Wagner will aber nicht

von Seiten des Fleckens aktiv werden, sondern wartet auf die Initiative der Jugendlichen. Der Ortsrat sprach sich ferner für die Unterstützung des Sportvereins nach einem zweiten Trainingsplatz aus.

Mittelzuweisungen um 30 Prozent gekürzt

Ortsbürgermeisterin Christa Jakobi wies auf die Schließung der Sporthalle Reher aufgrund von Renovierungsarbeiten in den ersten beiden Wochen im November hin.

Um eine Gleichbehandlung der Ortschaften sicherzustellen, wird es keine Restmittelausschüttung geben, erklärte die Ortsbürgermeisterin ferner. Da die Mittelzuweisungen des Fleckens um 30 Prozent gekürzt worden seien, wird in Zukunft der Finanzbedarf der Ortschaften im Vorfeld berechnet und die Mittelkürzung ebenfalls weitergegeben.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare