weather-image
15°
Gabriele Liebig ist neben James Palmer (SPD) stellvertretende Bürgermeisterin / CDU geht leer aus

Amt bedeutet für die Grünen eine Premiere

Emmerthal (cb). W.-James Palmer von der SPD und Gabriele Liebig von den Bündnisgrünen sind neue stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Emmerthal. Sie wurden in geheimer Wahl von den Ratsmitgliedern in der ersten Sitzung gewählt. Damit konnte sich die Gruppe aus CDU und FWE nicht mit ihrem Bewerber Rolf Keller durchsetzen. CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Wilhelm Steinmann warf den beiden anderen Parteien „Bunkermentalität“ vor. Er drohte vor den Folgen, die dieses Stimmverhalten für die künftige Arbeit im Rat haben könnte.

veröffentlicht am 05.11.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 02:41 Uhr

270_008_4923311_lkae104_0511.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die CDU/FWE-Gruppe kommt auf ebenso viele Mandate wie die Koalition aus Sozialdemokraten und Grünen, die aber die Mehrheit mit der Stimme von Bürgermeister Andreas Grossmann (SPD) erreicht. Wegen der eigentlich identischen Stärke der jeweiligen Gruppe warb Steinmann für einen stellvertretenden CDU-Bürgermeister, wie es in der vergangenen Legislaturperiode mit Keller in diesem Amt ebenfalls gehandhabt worden sei. Er wundere sich, dass dies nun anders werden solle, so Steinmann. Es sei bedauerlich, gehe es schließlich um besondere Ämter, die in Emmerthal zu vergeben seien und die die Gemeinde repräsentierten. Für seine Gruppe sei es zumindest selbstverständlich, mit Palmer einen stellvertretenden Bürgermeister der SPD zu wählen, argumentierte Steinmann.

„Wir leben von Mehrheiten“, wies SPD-Fraktionsvorsitzende Ruth Leunig den Wunsch der Opposition zurück. Die CDU habe immer wieder den Haushalt abgelehnt – „warum sollen wir dann einen Stellvertreter von Ihnen wählen?“ Klaus Hinke (SPD) erinnerte daran, dass die Zusammenarbeit immer wieder angeboten, aber nicht zustande gekommen sei, weil „die Meinungen auseinander liegen“. Wenn die CDU-/ FWE-Gruppe nun wegen der Stellvertreter-Posten „auf stur stellt, dann müssen wir uns halt darauf einstellen“, sagte Hinke.

Wie von der Opposition angekündigt, wurde W.-James Palmer einstimmig gewählt. Gabriele Liebig erhielt 14 von insgesamt 27 Stimmen. Ihr Mitbewerber Rolf Keller, der sich angesichts der Mehrheitsverhältnisse ohnehin keine Chancen ausrechnen konnte, gehörte zu den ersten Gratulanten der 38-jährigen Erzieherin, die wie er in Börry wohnt. Mit Gabriele Liebig stellen die Grünen erstmals eine stellvertretende Bürgermeisterin. Der neue Ratsvorsitzende heißt Reinhard Feyer, der zuletzt bis zum Frühjahr als Liberaler dem Gremium angehörte, nun aber für die SPD angetreten war. Seine Stellvertreterin wurde Irmgard A. Lohmann (CDU). Dem Rat gehören zahlreiche neue Mitglieder an. Den Wunsch nach einer gedeihlichen Zusammenarbeit äußerte gleich zu Beginn der Bürgermeister. Grossmann fügte hinzu: „Ich verhehle aber nicht, dass es wegen der finanziellen Situation auch schwierige Entscheidungen geben wird.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt