weather-image
30°
Vier niedersächsische Orte bewerben sich bei Sat.1 um den Titel / Entscheidung fällt im Internet

Aerzener Sportler hoffen auf jede Stimme

Aerzen (cb). Jetzt heißt es beim VfR Aerzen im Wettstreit um den Titel der „Sportlichste Ort“ nicht nur Daumendrücken: Jede Stimme ist gefragt – seit gestern läuft im Internet (www.hannover.1730sat1.de) das Voting für die vier niedersächsischen Orte, die sich bei dem Privatsender um das Prädikat und das Preisgeld beworben hatten.

veröffentlicht am 24.07.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 00:21 Uhr

270_008_4136831_lkae110_13.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Gestern lief der letzte Beitrag im Sat.1-Regionalfernsehen, bei dem sich der SV Wehrstedt bei Bad Salzdetfurth von seiner besten Seite zeigte und um die Gunst der Zuschauer buhlte. Außerdem hatten sich zuvor neben den Rollkunstläufern aus Aerzen der TSV Ristedt nahe Syke und der TSV Eixe bei Peine vorgestellt. Zumindest: Bei allen vier Live-Sendungen bestärkte Sat.1-Reporter Jens Schnieders die Teilnehmer in ihrem Eindruck, bei den Fernsehzuschauern ein starkes Bild hinterlassen zu haben.

Das glaubt auch Michael Gerloff vom Vorstand des VfR Aerzen für seinen Verein. „Wir haben das gut gemeistert“, ist er mehr als zufrieden, dass viele Mitglieder heimischer Vereine vor zwei Wochen zur Fernsehübertragung in die Domänenburg gekommen waren. Und nebenbei sei eine „wenig bekannte, aber attraktive Sportart“ werbewirksam präsentiert worden, so Gerloff über den VfR, dessen Rollsportlerinnen in der nächsten Woche auch bei den Deutschen Meisterschaften in Heilbronn wieder auf Titel hoffen dürfen. In den letzten Tagen hätten die Aerzener jede Menge Einwohner mobilisiert, an der Internetabstimmung teilzunehmen. Bis zum 4. August besteht dazu die Gelegenheit – und nicht nur der VfR hofft, dass die Live-Schaltung aus dem Siegerort am Freitag, 7. August, wieder an der Domänenburg stattfindet. Natürlich wisse er, dass die anderen drei Orte ebenfalls kräftig die Werbetrommel rühren. Und: Ristedt startet mit 100 Stimmen Vorsprung, nachdem ihr Bürgermeister Ludwig Stöver beim Torwandschießen zwei Treffer erzielt hat. „Aber wir sind zuversichtlich“, sieht Gerloff einen Vorteil. „Die Aerzener sind große Lokalpatrioten.“

Jubelnd umringen die Aerzener vor zwei Wochen Sat.1-Reporter Jens Schnieders. Sie hoffen, am 7. August wieder auf Sendung zu sein – als Sieger beim Wettbewerb um den Titel „Sportlichster Ort Niedersachsens“.

Foto: ll

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare