weather-image
28°
Tiefbauarbeiten fast beendet / Biogasanlage ersetzt ab kommendem Winter 750 000 Liter Heizöl

3000 Meter Wärmeleitung sind verlegt

Aerzen (gro). Lange hat es gedauert, die 3000 Meter lange Wärmeleitung der Bioenergie Aerzen und der Aerzener Agrarenergie von deren Biogasanlage quer durch den Ort bis zum Schwimmbad zu verlegen. Jetzt ist das Ende der Tiefbauarbeiten in Sicht. „In kurzer Zeit werden die Arbeiten beendet sein. Dann finden nur noch die Verfüllung der Leitungsgräben und die Oberflächenwiederherstellung statt,“ sagt Jörg Pape, Betreiber der Biogasanlage. Pape entschuldigt sich ausdrücklich bei den Einwohnern von Aerzen für die lange Bauzeit und betont, dass er Verständnis für alle habe, die diese Bauarbeiten als Belästigung empfunden haben, und bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis, die manchmal auch schon schimpfend vor einer Ampel gestanden haben. Bei Tiefbauarbeiten in diesem Ausmaß bleibe das aber nicht aus, versucht er die lange Bauzeit zu entschuldigen.

veröffentlicht am 15.08.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 07:41 Uhr

270_008_5755013_lkae101_1508.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um die Bauarbeiten schnellstmöglich abzuschließen, habe er sich zusammen mit seinem Geschäftsführer Volker Pieper dazu entschlossen, den Tiefbaugraben in ganzer Länge zu öffnen, um gleichzeitig von mehreren Stellen aus mit der Verlegung der Wärmeleitung zu beginnen. So habe er mehr Leute beschäftigen und gleichzeitig auch wertvolle Zeit gewinnen können.

Die Investition für die erbauten Blockheizkraftwerke und Leitungen sowie Erweiterungen innerhalb des letzten Jahres durch die Bioenergie Aerzen und Aerzener Agrarenergie gibt Pape mit 3,2 Millionen Euro an. Die zuerst 2008 installierten Blockheizkraftwerke mit einem Wirkungsgrad von 42 Prozent wurden bereits im letzten Jahr als überholt ausgebaut und durch neue mit einem Wirkungsgrad von 45 Prozent ersetzt. „Die letzten drei Kraftwerke werden noch dieses Jahr ersetzt“, so Pape.

Insgesamt werden ab der kommenden Winterheizperiode 7,5 Millionen Kilowatt Wärmeeinheiten durch die Leitungen bis zum Schwimmbad fließen, was einer Heizölmenge von 750 000 Litern entspricht. Abnehmer der Wärme, produziert in der Biogasanlage und sozusagen „Abfallprodukt“, sind das Deutsche Holzkontor, das Schwimmbad, Twin Fit, die Aerzener Maschinenfabrik, die Firma Neudorff und mehrere Privathaushalte.

270_008_5755014_lkae102_1508.jpg

Durch die hohe Nachfrage von fast 90 Prozent der Grundlast entstehe ein sehr hoher Nutzungsgrad bei der anfallenden Wärme der Bioenergie, sagt Pape. „Um weitere Effizienzsteigerung zu erreichen, wird ein Steuerungssystem installiert, das alle Daten der Stromerzeuger und Wärmeabnehmer aufnimmt. Damit wird dann auch eine Online-Steuerung ermöglicht“, gibt er einen Ausblick auf zukünftige Maßnahmen.

Dank für die Unterstützung spricht Jörg Pape allen beteiligten Akteuren wie politischen Parteien und auch der Gemeindeverwaltung aus. „Nur so ließ sich dieses Pilotprojekt im Ganzen durchführen. Der Flecken Aerzen kann jetzt eine führende Rolle in der Bioenergieregion Westliches Weserbergland übernehmen.“

Am Blockheizkraftwerk am Schwimmbad endet die neue, rund 3000 Meter lange Wärmeleitung.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare