weather-image
20°

13355 Kilometer mit dem Uralt-Fiat - einmal Sahara und zurück

Aerzen (boh). Auch wenn Betroffene in Nordafrika bei positivem HIV-Testergebnis von ihrem Umfeld stigmatisiert werden, hat der Aerzener Burkhard Hildebrandt auf seiner zweimonatigen Reise mit einem Uralt-Fiat durch die Westsahara nach eigenen Angaben nur gute Erfahrungen gemacht. „Selbst führende marokkanische Politiker haben meine Mission unterstützt", berichtet er nach seiner Rückkehr von der 13355 Kilometer langen Reise.

veröffentlicht am 12.04.2010 um 14:17 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 10:41 Uhr

Burkhards Sahara-Reise
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Aerzen (boh). Auch wenn Betroffene in Nordafrika bei positivem HIV-Testergebnis von ihrem Umfeld stigmatisiert werden, hat der Aerzener Burkhard Hildebrandt auf seiner zweimonatigen Reise mit einem Uralt-Fiat durch die Westsahara nach eigenen Angaben nur gute Erfahrungen gemacht. „Selbst führende marokkanische Politiker haben meine Mission unterstützt. Ich erzählte ihnen von meiner Erkrankung und erhielt von den offiziellen Stellen des Landes die Unterstützung, die ich für das Unternehmen brauchte“, berichtet er. Das hätte sich auf der gesamten Reise widergespiegelt. „Wenn ich selbstsicher auftrete, gebe ich vor allem Betroffenen die Möglichkeit, selbstsicher zu werden“, bringt es Hildebrandt auf den Punkt.
 Seinen Afrika-Trip versteht er als persönliche Form der Selbstverwirklichung. „Ich fühlte mich lebendig, indem ich meine Träume lebe.“ Betroffene Afrikaner würden in den von Hildebrandt besuchten Gebieten ausgegrenzt, erzählt er. „Das ist in erster Linie aus der islamischen Religion heraus zu erklären. Sie müssen aus eigener Kraft für ihre Rechte kämpfen, nur dann kann sich im Bewusstsein der Menschen auch etwas ändern“, ist sich Hildebrandt sicher. Prävention gebe es in Marokko nur bedingt, führt der Aerzener Globetrotter aus. Zwar verteilen Streetworker besonders in den großen Städten Kondome an die Armen, das Problem jedoch sei, dass sich die wenigsten mit den Streetworkern sehen lassen wollen, weil sie sonst diskriminiert würden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare