weather-image
19°

Zu wenig gelernt - Japaner soll Sohn erstochen haben

Nagoya (dpa) - Aus Wut über mangelnden Lerneifer soll ein Japaner seinen zwölfjährigen Sohn getötet haben. Er sei wütend gewesen, weil der Junge nicht fleißig genug für eine Aufnahmeprüfung gelernt habe, sagte der 48-Jährige nach seiner Festnahme, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldet. Er habe auf seinen Sohn mit einem Küchenmesser eingestochen. Der Junge sollte die Aufnahmeprüfung für die gleiche Privatschule bestehen, die auch schon sein Vater besucht hatte. Der Konkurrenzkampf unter japanischen Schülern um Plätze an prestigeträchtigen Schulen ist groß.

veröffentlicht am 23.08.2016 um 13:50 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt