weather-image
×

Meldepflichtige Ereignisse im Kernkraftwerk Grohnde

Das Niedersächsische Umwelt-Ministerium als zuständige atomrechtliche Aufsichtsbehörde wurde vom Betreiber des Kernkraftwerks Grohnde (KWG) über zwei Ereignisse informiert. Bei den Vorbereitungen für eine Prüfung ließ sich eine Armatur in einem der vier Stränge des sogenannten Zusatzboriersystems über die leittechnische Ansteuerung nicht verfahren. Als Grund dafür stellte sich ein Fehler auf einer Baugruppe der Leittechnik heraus. Der Fehler wurde behoben. Da dieses System zur Sicherheit der Anlage beiträgt, wurde das Ereignis gemeldet. Bei der Fehlersuche kam es zudem zu einem Kurzschluss in einem benachbarten Schaltfeld. Ursache dafür war ein Fehler in der Isolation eines Drahtes, der beim Herausnehmen einer dieser Baugruppen den Kurzschluss verursachte. Dadurch wurden für die Reparaturdauer weitere Armaturen in der gleichen Redundanz unverfügbar.

veröffentlicht am 18.01.2021 um 19:06 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen