weather-image
18°

Kehrtwende! Landrat Bartels kündigt Rückzug aus Hamelns Linsingen-Kaserne an

Hameln. Der Streit um die zukünftige Nutzung des Geländes der Hamelner Linsingen-Kaserne könnte schon in Kürze beendet sein. Landrat Tjark Bartels (SPD) hat den Rückzug der dort vom Landkreis Hameln-Pyrmont betriebenen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge angekündigt. Bartels rechnet nicht damit, dass das Land Niedersachsen die Flüchtlingseinrichtung über das Jahresende 2016 hinaus in dieser Größe betreiben will. Bartels: "Es macht keinen Sinn, dass wir hier ein stadtteilgroßes Areal blockieren, wenn keine oder kaum noch Flüchtlinge bei uns ankommen." Damit vollzieht der Landkreis eine Kehrtwende - hatte er doch noch vor kurzem darauf beharrt, die Flüchtlingseinrichtung auf Dauer betreiben zu wollen. Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese (CDU) hatte erst am Dienstag einen offenen Brief an Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) geschickt, in dem er die Landesregierung um Hilfe gebeten hat. Hameln will auf dem Gelände der alten Linsingen-Kaserne einen Bildungscampus schaffen.

veröffentlicht am 06.04.2016 um 16:08 Uhr
aktualisiert am 17.05.2016 um 17:50 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?