weather-image
19°

Sechs Verdachtsfälle unter Flüchtlingen

Ärzte wollen Ausbreitung der Krätze verhindern

Hameln. Sechs Flüchtlinge, die in der Linsingen-Kaserne einquartiert wurden, sind mit Verdacht auf Krätze in Isolierzimmern untergebracht worden. Das teilte gestern Abend der Ärztliche Leiter des Rettungsdienstes, Dr. Jörg Meckelburg, auf Anfrage der Dewezet mit. Man habe die Lage im Griff, könne nicht von einem Ausbruch sprechen, sagte der Mediziner. Die Verdachtsfälle seien gleich bei der Eingangsuntersuchung festgestellt worden. Krätze ist eine weitverbreitete Hautkrankheit. Sie wird durch die Krätzemilbe verursacht. Eine Übertragungsgefahr bestehe nur bei engem Hautkontakt, sagte Dr. Meckelburg – und fügte hinzu: „Jede Grippe ist ansteckender.“

veröffentlicht am 14.09.2015 um 20:26 Uhr
aktualisiert am 15.09.2015 um 15:19 Uhr

270_008_7770273_hm_1509_ABC_Einsatz.jpg

Autor:

Ulrich Behmann und Birte Hansen


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt