weather-image
17°

Artenschutz: Vorgaben bereits mit Genehmigung verknüpft / Landkreis ordnet Schallmessungen in Emmerthal an

Roter Milan stoppt drei Windräder

EMMERTHAL. Für den neuen Windpark zwischen Kirchohsen und Grohnde mit seinen acht Anlagen hat der Landkreis eine Schallmessung beantragt. Das hat Projektleiter Christian Nowack von dem Unternehmen Ebert Erneuerbare Energien als Investor und Betreiber mitgeteilt. Diese Auflage sei schon mit der Genehmigung festgelegt worden. Außerdem berichtet er von Stillständen, um den Rotmilan zu schützen.

veröffentlicht am 03.05.2019 um 13:08 Uhr
aktualisiert am 03.05.2019 um 19:10 Uhr

Der Landkreis hat bereits mit der Genehmigung des Windparks zwischen Grohnde und Kirchohsen viele Auflagen angeordnet. Foto: Dana
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine Messung sei bereits beauftragt worden, allerdings, so berichtet Nowack weiter: „Windrichtungsbedingt und aufgrund der bestellten Felder wird es wohl erst im Herbst zur eigentlichen Messung kommen.“

Bislang lagen nur berechnete Werte für die von den Anlagen ausgehenden Geräusche vor, wobei bestimmte Grenzwerte einzuhalten sind. Zwar sei die grundsätzliche Möglichkeit für Messungen bereits in der Genehmigung vorgesehen gewesen, aber nun konkret angeordnet worden, bestätigt Landkreis-Sprecherin Nikola Stasko. „Diese Anordnung wurde auch erteilt, weil es bereits erste Beschwerden durch betroffene Bürger gab“, teilt sie auf Nachfrage für die Genehmigungsbehörde mit.

Wie berichtet, gibt es über die Beschwerden hinaus auch die Ankündigung eines Grohnder Einwohners, aus Lärmgründen juristisch gegen den Windpark vorzugehen.

Verpflichtet ist der Betreiber nur dazu, die Messung innerhalb eines Monats nach der Aufforderung durch den Landkreis in Auftrag zu geben. Die Untersuchung selbst kann später erfolgen. Zuletzt zeigte sich in Coppenbrügge, dass es immer wieder zu Verzögerungen kommen kann, weil die Rahmenbedingungen für die Messungen nicht stimmen. Das gilt auch für den Emmerthaler Windpark. Die von Nowack genannte vegetationsbedingte Einschränkung könne durchaus eintreten, erklärt der Landkreis. Stasko: „Ebenso ist es wichtig, dass der Wind aus den entsprechenden Windrichtungen in der richtigen Stärke weht.“

Zum bisherigen Probebetrieb der insgesamt acht Anlagen erklärt Projektleiter Nowack, dass die Abnahme des Windparks noch nicht final erfolgt sei. „Zuletzt gab es sehr wenige Stillstände“, teilt er aber mit. „Wenn, dann handelt es sich meist um wiederkehrende Wartungen oder Anpassungen von Sensoren.“

Aber nicht nur technische Gründe können Stillstände verursachen, wie sie zuletzt Mitte April von Windkraft-Kritiker Horst Arlt aus Kirchohsen beobachtet worden waren. Drei Anlagen hätten fast durchgängig stillgestanden. „Es scheint so, als gibt es wieder einmal Probleme mit der Technik“, mutmaßte Arlt. „Von daher überzeugen die neu entwickelten Vestas-Anlagen nicht so recht.“

An der Technik habe es nicht gelegen, sondern am Vogelschutz. Drei der acht Anlagen seien gemäß der Genehmigung zeitweise stillgelegt worden, um im Zuge der Bodenarbeiten den Rotmilan zu schonen, erläutert Nowack. Der Projektleiter weiter: „Dies ist Teil der Artenschutz-Auflagen.“

Die Greifvögel, die ihre Horste am Scharfenberg haben, sollen laut Genehmigung durch verschiedene Punkte vor den rotierenden Flügeln der Windkraftanlagen geschützt werden. Die Mastfußbereiche einschließlich der Kranstellflächen seien so zu gestalten, dass „diese für den Nahrung suchenden Rotmilan möglichst unattraktiv sind“, heißt es beispielsweise. Und, wie jüngst geschehen: Sobald Landwirte in der Umgebung der Windräder den Boden bearbeiten oder ernten, kann es zeitweise zu Stilllegungen einiger Anlagen kommen. Weitere Einschränkungen für den Windpark gibt es darüber hinaus auch während des Kranichzuges oder für den Schutz von Fledermäusen.

Information

Termin für offizielle Eröffnung steht fest

Manche Emmerthaler hatten nicht mehr daran geglaubt, doch nun gibt es doch eine offizielle Windpark-Eröffnung. Termin ist am 28. Mai auf dem Windpark-Gelände, wie Projektleiter Christian Nowack mitteilt. Und zwar nicht nur für geladene Gäste, sondern öffentlich für alle – die Werbung etwa über Plakate folge zeitnah. Zwischen 16 und 19 Uhr sei ein Programm vorbereitet.

Seit November drehen sich alle acht Rotoren der Windenergieanlagen des Typs Vestas V-136 auf einer Nabenhöhe von 149 Meter. Mit einer Gesamthöhe von 217 Meter sind es aktuell die höchsten des Landkreises. Die installierte Gesamtleistung beträgt 27,6 Megawatt. Gegen den Windpark hatte sich eine Bürgerinitiative, die auch gegen die Planungen klagt, gegründet. Ein Urteil steht aus. cb



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?