weather-image
16°
×

Seit Jahrtausenden produziert der Mensch Glas – doch wie funktioniert eine moderne Glasproduktion?

Vom Sand zur Flasche

Es ist heiß. Aber daran ist man hier gewohnt. Rund um die Uhr werden im Rintelner Werk von „O-I Glass- pack“ Flaschen hergestellt. Bis zu einer Million verlassen die Fabrik jeden Tag. In Rinteln befindet sich das Größte der drei deutschen Werke von O-I, einem international tätigen Konzern mit einem Nettoumsatz von 6,8 Milliarden Dollar. Doch wie funktioniert der Weg vom Sand bis zur Flasche?
 „Eigentlich stimmt das heute nur noch bedingt“, sagt Werksleiter Thomas Stadie und lächelt, „richtiger wäre: ,von der Flasche zur Flasche.“ Denn der größte Teil des Materials, aus dem in seinem Werk Glas hergestellt wird, sind Glasscherben. Bis zu 90 Prozent bei Grünglas macht das Altglas bereits aus.
 Gelagert werden die Ausgangsrohstoffe in bis zu 42 Meter hohen Silos oder aufgeschüttet zu riesigen Scherbenbergen. In Mixern, die zwei Tonnen Material fassen können, werden die unterschiedlichen Materialien nach einem je nach Glas und Flasche unterschiedlichen Rezept zusammengemischt und in die riesigen Schmelzwannen gefühlt, wo sie über zwei Stunden bei Temperaturen um die 1500 Grad Celsius verflüssigt werden.
 Durchschnittlich 90 Minuten dauert schließlich der Weg eines Glastropfens bis zur versandfertigen Flasche. Vier wesentliche Stationen im Produktionsprozess haben wir uns Näher angesehen.

veröffentlicht am 10.01.2016 um 15:30 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:52 Uhr

DSC_8809

Autor

Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Woraus besteht Glas?

„Nimm 60 Teile Sand, 180 Teile Asche aus Meerespflanzen, 5 Teile Kreide und Du erhältst Glas.“ Von diesem, auf Tontafeln überlieferten assyrischen Rezept aus dem 7. Jahrhundert vor Christus ist man heutzutage weit entfernt. Doch obwohl Glas bereits seit 6000 Jahren von Menschen benutzt wird, wird die Produktionsmethode bis heute weiterentwickelt.
Noch vor 25 Jahren sah die Zusammensetzung von Glas ganz anders aus: Der Anteil von Sand (enthält Siliziumdioxid), Soda (senkt den Schmelzwert), Dolomit (erhöht die Härte und Beständigkeit des Glases) und anderen Stoffen lag weit über dem heutigen Wert, dazu wurden etwa 20 Prozent Scherben wiederverwertet. Heutiges Glas besteht zu einem Großteil aus Altscherben.

6 Bilder
Schritt 1: Die Rohstoffe werden in den gewaltigen Schmelzwannen von O-I auf etwa 1500 Grad Celsius erhitzt. Die Energiekosten, um die beiden Schmelzwannen rund um die Uhr zu betreiben, sind ein wesentlicher Teil der Herstellungskosten des Glases. Etwa 1150 Grad Celsius sind... Foto: jak


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt