weather-image
15°

Altes Wachbuch erzählt vom Schicksal ausländischer Kriegsgefangener im Weserbergland

So lebten Kriegsgefangene in den Dörfern

In den Dörfern des Weserberglandes waren in den Jahren 1940 bis 1945 zahlreiche Kriegsgefangene interniert. Im Gasthaus „Zur Traube“ in Gellersen hat ein altes Wachbuch die Zeiten überdauert und gibt Auskunft darüber, wie es den ausländischen Soldaten damals erging.

veröffentlicht am 19.04.2019 um 11:30 Uhr

NS-Wachleute mit der Gastwirtsfamilie des Gasthauses „Zur Traube“ in Gellersen, um 1941/42. Foto: Archiv Hölscher

Autor:

Cord Hölscher


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt