weather-image
×

Bauernverband: Agrarreform lässt Bürokratie wachsen / Landwirte bekommen weniger Geld

„Noch mehr Papierkram“

Die Reform legt fest, wie die EU ihre Agrarmilliarden bis zum Jahr 2020 ausgibt. Die Kritik an der bisherigen Agrarpolitik zielt darauf, dass momentan ein großer Teil der Milliarden nicht an mittelständische Bauern, sondern an große Betriebe geht. Nun müssen diese mit Kürzungen von mindestens fünf Prozent bei EU-Direktzahlungen von mehr als 150 000 Euro oder mehr pro Jahr rechnen. Allerdings könnte Deutschland nach dem erzielten Kompromiss ein anderes Modell anwenden, bei dem die Förderung für Großbetriebe nicht gekürzt wird, das aber dennoch insbesondere kleinen Betrieben nützen soll.

veröffentlicht am 07.10.2013 um 00:00 Uhr

Autor:

Zwei bis drei

unterschiedliche Feldfrüchte pro Jahr

Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will allen Höfen für die ersten 30 Hektar dieselbe Grundprämie zahlen. „Nach dem Aigner-Modell wäre das eine Basisprämie von 178 Euro je Hektar. Dazu kämen 89 Euro je Hektar, wenn der Landwirt einen Greening-Nachweis erbringt“, erklärt Friedhelm Stock, Geschäftsführer des Bauernverbandes Weserbergland. Künftig sind 30 Prozent der Direktzahlungen pro Betrieb an drei Umweltauflagen gebunden. Fünf Prozent der Ackerfläche eines Betriebes ab 15 Hektar sollen als ökologische Vorrangfläche genutzt werden. Als solche zählen nicht nur Hecken, Brachland, Blühstreifen, Feldgehölze und Biotope, sondern auch der Zwischenfruchtanbau. Landwirtschaftliche Betriebe müssen nun mindestens zwei bis drei verschiedene Feldfrüchte pro Jahr anbauen, wobei eine Frucht bis zu 75 Prozent der Ackerfläche ausmachen kann.

Außerdem müssen die Flächen an Wiesen und Weiden bezogen auf das Jahr 2014 erhalten werden. „Die Landwirte sind verpflichtet, über Greening-Maßnahmen nicht nur regelmäßig Nachweise zu bringen, sondern sie müssen auch mit Kontrollen rechnen“, sagt Friedhelm Stock.

„Da wir Biobauern sind, müssen wir keinen Greening-Nachweis erbringen“, erklärt Richard Schütte. Der Pötzener Biolandwirt sieht für sich und seinen Partner Cord Fricke aus Welliehausen darin einen klaren Vorteil, denn „das wird von der Bürokratie her eine mittlere Katastrophe. Da tun mir die konventionell wirtschaftenden Berufskollegen richtig leid“, sagt er. „Bürokratie ohne Ende“ befürchtet auch der Geschäftsführer des Bauernverbandes Weserbergland.

Der erhöhte Aufwand, wenn es darum geht, die Anträge auf Direktzahlung zu stellen, sei eine der beiden bisher bekannten Konsequenzen aus dem Agrarkompromiss, wie Stock weiter erklärt.

Selbst wenn das Europaparlament und die EU-Staaten das Verhandlungsergebnis „rasch absegnen, wissen wir nicht, was dann auf uns zukommt“, sagt er. „Klar ist bisher, dass im EU-Haushalt weniger Geld für die Landwirtschaft zur Verfügung steht und damit jeder Landwirt weniger Geld bekommen wird. Die Landwirte in Niedersachsen können auf keinen Fall mehr mit einer Betriebsprämie von 332 Euro je Hektar rechnen wie im Jahr 2012“, macht Stock deutlich. Und er fährt fort: Es sei ja nicht nur so, dass das Ergebnis der Agrarreform nicht eins zu eins auf Deutschland übertragen werden könne, sondern in unserem föderalistischem System gebe es ja auch noch die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern. „Wir haben in unserer Region Landwirte, die bewirtschaften Flächen in Niedersachsen und in Nordrhein-Westfalen. Das heißt, sie müssen die umfangreichen Antragsformulare auch noch in zwei unterschiedlichen Systemen ausfüllen“, erklärt Friedhelm Stock.

Im kommenden Jahr jedenfalls brauchen sich die Landwirte wenigstens bezüglich der Formulare nicht umzustellen, „denn dann gilt zwar der neue EU-Haushalt, aber unter Anwendung der alten Regularien“, führt der Geschäftsführer aus.

Mit Unzufriedenheit hat Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer den Brüsseler Kompromiss zur EU-Agrarreform zur Kenntnis genommen. Die Einigung sei zwar ein erster Schritt in eine grünere und gerechtere Agrarpolitik, reiche aber bei Weitem nicht aus, so der Grünen-Politiker.

Wenn das Parlamentsplenum im Oktober oder November grünes Licht gibt, ist die Reform nach jahrelangen Verhandlungen in trockenen Tüchern. Das Ja des Plenums gilt nach Einschätzung von EU-Diplomaten als wahrscheinlich. Letzte Meinungsverschiedenheiten über die Förderung kleiner Höfe und strukturschwacher Regionen hatten Unterhändler von Parlament und EU-Staaten erst in der vergangenen Woche aus dem Weg geräumt.

Es geht um nichts Geringeres als um die Verteilung vieler Milliarden Euro. Die Reform der europäischen Agrarpolitik hat die wohl entscheidende Hürde genommen. Der Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments stimmte in Brüssel für einen Kompromiss, den Vertreter von Parlament und EU-Staaten in der Vorwoche miteinander ausgehandelt hatten. Eigentlich soll es künftig gerechter zugehen – doch was sagen die heimischen Bauern dazu?



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt