weather-image
24°

„LiScha Himalaya“: Wofür die Spenden für ein Hilfsprojekt in Nepal verwendet werden

Kampf dem Hunger

Kurz vor Weihnachten 2011 schlägt Günter Merten die Lokalzeitung auf. Unter dem Titel „Kleines Licht und eine Schattenregion“ wird dort erzählt, wie die beiden Braunschweiger Daniela Jährig und Steffen Schöley mit ihrem Verein „LiScha-Himalaya“ im Süden Nepals in den Mahabharat-Bergen helfen, eine Schule zu bauen, um Mädchen durch Patenschaften den Schulbesuch zu ermöglichen, und Bienenkörbe an Familien verteilen, um das geringe Einkommen aufzubessern. Auch die medizinische Grundversorgung von Schülern und Erwachsenen steht auf dem Programm. Günter Merten und seine Frau Gertrud informieren sich über die Hintergründe auf der Homepage www.lischa-himalaya.org und suchten auch das persönliche Gespräch: Beide sind schnell überzeugt, dass bei diesem Projekt Spenden gut angelegt sind und, vor allem, auch dort ankommen, wo sie schnell und unbürokratisch helfen.

veröffentlicht am 23.12.2013 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 13.01.2017 um 12:43 Uhr

270_008_6780125_a_nepal_1012.jpg
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite

Anfang 2012 übernehmen die beiden Hamelner zwei Mädchenpatenschaften, sie spenden einige Bienenkörbe und eine „LKW-Ladung“ Steine für den Schulbau in der Gemeinde Silinge. Und so langsam reift bei ihnen der Entschluss, die Projektregion zu besuchen. Anfang März 2013 ist es dann so weit. Eine Reise nach Nepal beginnt, und der Höhepunkt wird der Besuch der Projektregion in den Mahabharat-Bergen. Daniela Jährig und Steffen Schöley holen die Hamelner ab. Mit einem Allrad-Toyota-Pickup samt Fahrer geht es hinauf in die Berge auf einer Route, die nur in der Trockenzeit befahrbar ist. Ansonsten erreicht man die Projektregion von der Hauptstraße Bharatpur-Hetauda aus nur zu Fuß in einem fast fünfstündigen Marsch mit Flussdurchquerungen und einem Aufstieg, der bei 50 Höhenmetern beginnt und auf 1300 Metern endet.

Günter und Gertrud Merten werden den ersten Eindruck nie vergessen: „Mit unbeschreiblicher Freude und Begeisterung wurden wir empfangen, die ganze Schule und Umgebung war auf den Beinen. Ein Spalier von jungen Schülerinnen in Schuluniform, die uns selbst hergestellte Blumenkränze umhängten, mussten wir durchschreiten. Der Schulleiter und sein Kollegium begrüßten uns.“

Ins Auge fiel beiden sofort der zweigeschossige Schulneubau. Denn das alte Schulgebäude, das waren sechs kleine Räume – zum Teil ohne Dach –, in denen 600 Kinder unterrichtet wurden. Der Bau des neuen Schulgebäudes in Silinge war Daniela Jährig und Steffen Schöley seit Bestehen von LiScha ein wichtiges Anliegen. Sie hatten sich bei der Errichtung des neuen Gebäudes von Anfang an für eine Art „Baukastensystem“ entschieden – ein System, das immer auf die aktuellen Spendeneinnahmen abstimmbar ist und so die Möglichkeit gibt, Raum für Raum anzusetzen.

3 Bilder
Im letzten Monat wurde die neue Schule eröffnet, bei ihrem Bau halfen auch Spenden aus unserer Region.

Dafür hatten sie einerseits in Deutschland begonnen, die finanziellen Mittel zu sammeln und andererseits haben sie in Nepal wieder und wieder und wieder die staatlichen Stellen darauf hingewiesen, dass die Kinder von Silinge in einer unzumutbaren Schulsituation unterrichtet werden. Das stete Engagement trug auch auf nepalesischer Regierungsebene Früchte. Durch die bereits laufenden Projekte, besonders den Medizin-Projekten, wurden die hiesigen Medien immer aufmerksamer auf die beiden Deutschen und ihre Arbeit. Dies öffnete dann auch die Ohren und Augen und Geldsäckel auf Regierungsebene und der Staat sicherte zu, drei Klassenräume zu finanzieren. Ein großer Erfolg, da die Haushaltstöpfe sehr leer sind in einem der zehn ärmsten Länder dieser Welt.

Mit diesen Geldern und den Spenden aus Deutschland konnten jetzt sechs große lichtdurchflutete Klassenräume auf zwei Etagen eingeweiht werden. Gertrud und Günter Merten waren bei ihrem Besuch nicht mit leeren Händen gekommen, und ein Geschenk war ein kleine Statue vom Hamelner Rattenfänger: Jährig und Schöley ließen sie rahmen und in einem Klassenzimmer aufhängen, das dann auf den Namen „Pied-Piper-Room“ getauft wurde, also Rattenfänger-Zimmer.

Steffen Schöley und Daniela Jährig sind in diesen Tagen wieder in Deutschland, sie sind sozusagen auf Tournee und stellen ihr Projekt vor: In Schulen beispielsweise, oder bei den Stadtwerken Hameln, was richtig gut passt, denn dort war Günter Merten Prokurist. Und bei den Geschichten, die die beiden erzählen, zerreißt es einem manchmal das Herz. Wenn sie von den Kindern berichten, die morgens erst einmal Wasser holen müssen und dafür früh lernen, wie man große schwere Pötte schleppt, die dann zur Schule gehen – wenn sie denn gehen, da es in Nepal keine Schulpflicht gibt – und manchmal Stunden benötigen, ehe sie im Klassenzimmer sitzen. Und wie sie nachmittags zurückgehen und dann in der ärmlichen Strohhütte, die sie sich mit den Eltern, den Großeltern und ihren fünf, sechs Geschwistern teilen, das Feuer anzünden, damit sie kochen und gegen 17 Uhr den ersten Bissen des Tages zu sich nehmen können. Und in einem Land, ohne Schulpflicht reicht es auch nicht, einfach eine Schule zu bauen und dann auf die Kinder zu warten. Sie werden nämlich nicht kommen, weil sie zu Hause gebraucht werden: Sie müssen sich um ihre kleinen Geschwister kümmern, werden dann mit zwölf Jahren verheiratet, sind kurz drauf schwanger und leiden: Nepal ist ein Land mit einer unfassbar hohen Todesrate bei Geburten. Also haben Daniela Jährig und Steffen Schöley und ihre vielen Helfer aus den Dörfern beim Schulbau einen Raum anders eingerichtet: Hier gibt es jetzt einen Kindergarten.

Die beiden Braunschweiger kümmern sich um das Volk der „Chepang“: Nepals Ureinwohner und eine der kleinsten ethnischen Minderheiten. Sie sind ein fast vergessenes Volk, das heute zu den Ärmsten Nepals zählt. Die Chepang waren ursprünglich Nomaden, die von Tibet in die bewaldeten Bergregionen Nepals kamen. Doch im Wald oder in Höhlen leben sie schon längst nicht mehr. Vor über 50 Jahren wurden sie, mit der Begründung die „primitiven“ Ureinwohner zu zivilisieren, vom damaligen König in den flacheren Regionen zwangsangesiedelt und damit ihrer Wurzeln und Traditionen beraubt. Sie sind Bauern geworden, die kaum Land besitzen, das sie bewirtschaften können.

Das nächste Großprojekt, das Jährig und Schöley in Angriff nehmen, ist ihr bislang wohl ambitioniertestes Projekt: Eine tägliche Schulspeisung für alle Kinder, denn die Mangelernährung hat ihre sichtbaren Spuren hinterlassen, viele Kinder leiden unter einem Blähbauch. Günter und Gertrud Merten werden weiterhin spenden und damit helfen. Warum das so ist, kann im Gästebuch nachgelesen werden: „Wir konnten hautnah erleben, was das Team um Daniela und Steffen hier in einer zurückgebliebenen und vergessenen Region leistet.“

Auch der Rintelner Frank Motulla, der mit der Parfümerie Koulen 2500 Euro sammelte und sich persönlich davon überzeugte, wie das Geld eingesetzt wird, war bei seinem Besuch beeindruckt: „Ich habe in meinem Leben in fast allen Erdteilen dieser Welt schon gearbeitet, aber mein Besuch von Silinge war alle Strapazen und Entbehrungen wert. Die Arbeit des Vereins ist mehr als unterstützungswürdig und dem Einsatz von Daniela und Steffen vor Ort gebührt meine volle Bewunderung.“

Spendenkonto: LiScha Himalaya e.V.; Konto: 190009071; BLZ: 180 500 00 (Sparkasse Spree-Neiße); Unter Verwendungszweck am besten „Freie Spende“ eintragen, dann kann die Spende dort eingesetzt werden, wo noch dringend Hilfe benötigt wird. Und: Postadresse im Verwendungszweck anzugeben, denn nur so können Spendenbescheinigungen und Patenbriefe zugeschickt werden.

Wer spendet, der möchte nicht nur Menschen helfen, denen es schlechter geht, sondern auch wissen, dass sein Geld dort ankommt, wo es benötigt wird – und nicht in den Mühlen der Bürokratie versandet. Günter und Gertrud Merten unterstützen seit zwei Jahren ein Projekt in Nepal. Sie haben sich entschlossen, dort selbst vorbeizugucken: Kommt die Hilfe auch an? Seitdem gibt es in einer Schule in 1300 Höhenmetern auch ein „Rattenfänger-Zimmer“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?