weather-image
28°
Die Hamelnerin Evelyn Marie Seidel fiebert der Hochzeit in London entgegen

Ihr „Goldjunge“ heiratet

Blauer Lidschatten, ein herzliches Lachen und natürlich ein Hut als Markenzeichen – Evelyn Marie Seidel ist Chefin des „Lady Di Clubs“ in Hameln und fährt zur royalen Hochzeit nach Windsor. Dass Prinz Harry jetzt heiratet, freut die 68-Jährige besonders. Es ist ihr „Goldjunge“.

veröffentlicht am 17.05.2018 um 10:37 Uhr

Evelyn Marie Seidel steht mit einer Fahne mit einem Bild von Prinz Harry und Meghan Markle vor einem Papp-Aufsteller von Prinzessin Diana im Clubraum. Foto: dpa

Autor:

Kristina Wienand
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Aus der Wanduhr erklingt um Punkt neun Uhr die Big-Ben-Melodie, ein Dutzend schicker Hüte liegt auf dem Kleiderschrank und auf dem Beistelltisch stapeln sich Ausschnitte aus Zeitschriften mit Schlagzeilen und Fotos vom britischen Prinzen Harry und seiner Verlobten Meghan Markle. Evelyn Marie Seidels kleine Wohnung könnte ebenso gut in Großbritannien stehen. Die 68-jährige begeisterte Anhängerin des britischen Königshauses lebt aber in Hameln. Dort hat sie vor inzwischen bereits 20 Jahren den „Lady Di Club“ gegründet, um das Andenken von Prinzessin Diana zu wahren.

In der Nacht zum 31. August 1997 war der Wagen, in dem die Princess of Wales mit ihrem Freund Dodi Al-Fayed saß, mit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Pfeiler im Autotunnel unter der Place de l’Alma in Paris geprallt. Diana starb an den Folgen innerer Verletzungen, und die Nachricht ihres Todes löste weltweit eine Welle des Schocks und des Mitgefühls aus.

Zwischen Teetassen mit Goldrand liegt im Clubraum schon goldene und silberne Wellpappe zum Basteln bereit. Zusammen mit anderen Clubmitgliedern bereitet sie ihren Gruß für Harry und Meghan vor. Aus der Pappe sollen Herzen werden, darauf kommt je ein Foto von der Braut und dem königlichen Bräutigam. „Harry kommt auf die goldene Seite, ist ja mein Goldjunge“, sagt Seidel und lacht herzlich.

Evelyn Marie Seidel, Gründerin des Lady-Di-Clubs, zeigt eine Auswahl von festlichen Damenhüten. Die 68-jährige fiebert der royalen Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle entgegen. Foto: dpa
  • Evelyn Marie Seidel, Gründerin des Lady-Di-Clubs, zeigt eine Auswahl von festlichen Damenhüten. Die 68-jährige fiebert der royalen Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle entgegen. Foto: dpa
Evelyn Marie Seidel geht mit einem Pappaufsteller von Prinzessin Diana von ihrer Wohnung zum Clubraum. Foto: dpa
  • Evelyn Marie Seidel geht mit einem Pappaufsteller von Prinzessin Diana von ihrer Wohnung zum Clubraum. Foto: dpa

Es ist schade, dass Diana das alles nicht mehr miterlebt. Sie hat so tolle Söhne.

Evelyn Marie Seidel, Gründerin des Lady-Di-Clubs

Am Donnerstag, zwei Tage vor der Hochzeit, wird die lebensfrohe Seniorin von Dortmund nach London fliegen. Die Hochzeit von Williams Bruder ist für sie als langjährigen Fan etwas Besonderes. „Ich mag beide, aber ins Herz geschlossen habe ich eher Harry, weil er verrückter ist“, erklärt Seidel. Aber der 33-Jährige habe auch eine andere Rolle als William. Harry steht nach der Geburt des dritten Kindes von Kate und William nun an sechster Stelle der Thronfolge.

William ist sie sogar schon persönlich begegnet. „I love your hat!“ (dt. Ich liebe ihren Hut!), habe er ihr beim Besuch in Hamburg im Juli 2017 gesagt. Dabei schüttelte Dianas älterer Sohn ihr die Hand - ein unvergesslicher Moment für sie. „Es ist schade, dass Diana das alles nicht mehr miterlebt. Sie hat so tolle Söhne“, schwärmt Seidel. Gespannt ist Seidel auch, ob Meghan am Tag der Hochzeit etwas von Lady Di tragen wird. „Ich könnte mir vorstellen, dass sie ihre Tiara tragen darf“, überlegt Seidel laut. Schon in Meghans Verlobungsring sind Edelsteine eingearbeitet, die einst Diana gehörten. Auch auf das Brautkleid sei sie – wie wahrscheinlich alle – sehr gespannt.

Währenddessen tüftelt Evelyn Marie Seidel noch an ihrem eigenen Outfit für Windsor am 19. Mai. Wahrscheinlich werde es dieses dunkelblaue Kleid, sagt die Seniorin und zeigt auf das schicke Kleidungsstück. „Ich liebe einfach Blau“, gesteht Seidel, die neben ihrem Hobby auch noch als pädagogische Mitarbeiterin in einer Schule tätig ist. Nur die Hutfrage ist noch nicht geklärt. Zur Auswahl stehen ein schwarzes und ein dunkelblaues Exemplar – jeweils mit üppiger Krempe und künstlichen Blumen als Dekoration.

Für Harrys Mutter Diana legt Seidel bei jedem Besuch auch eine Karte und Blumen am Kensington Palast ab

Wenn das frisch getraute Paar am Samstag nach der Trauung in der St.-Georgs-Kapelle die etwa drei Kilometer lange Kutschfahrt durch die kleine Stadt westlich von London macht, hofft Seidel einen Blick zu erhaschen. Dem Brautpaar will sie in Windsor zuwinken.

Unmöglich findet sie, dass die Briten immer versuchten, etwas Schlechtes zu finden. „Diese Unkerei ist auch bei Kate schon schlimm gewesen, und jetzt ist es mit Meghan genauso“, meint Seidel. Dass mit der 36 Jahre alten Schauspielerin wieder eine Bürgerliche in die Monarchie einheiratet, findet sie gut. „Die Frauen – Kate und Meghan – sind beide eigenständig“, betont die lebenserfahrene Dame.

Sie wünsche Meghan und Harry, dass sie bald Eltern werden, sagt Seidel, die selbst Mutter von zwei Kindern und bereits Oma ist. Harry habe schon immer gesagt, dass er gerne welche wolle. Auch Seidels Begeisterung für die britische Monarchie begann schon in Kindertagen. Damals reiste sie regelmäßig in die Nähe von London zur Familie ihrer Tante, die nach dem Weltkrieg einen Engländer geheiratet hatte.

Statt Gänsehaut fällt ihr im Interview auf die Schnelle nur der englische Begriff „goose bumps“ ein. Seidel kann sich gut mit britischen Freuden und Bekannten unterhalten. Vor der Hochzeit übernachtet sie im Hotel einer Freundin in Windsor. Das stehe schon lange fest, erzählt sie.

Die Preise für Unterkünfte explodierten schließlich kurz vor großen Veranstaltungen des Königshauses immer.

Das hübsche Städtchen Windsor wird zudem mit Sperren gesichert. „Kurz vorher kommt man mit dem Zug aus London dort gar nicht mehr hin“, beschreibt Seidel. Freunde von ihr wollten sich schon in der Nacht zu Samstag die besten Plätze sichern. „Ich denke, ich werde um acht Uhr morgens hingehen und einen Platz suchen.“ Am Tag vorher wolle sie ihre aus Bielefeld anreisende Freundin im Diana Café im Londoner Stadtteil Notting Hill treffen. Für Harrys Mutter Diana legt Seidel bei jedem Besuch auch eine Karte und Blumen am Kensington Palast ab.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare