weather-image
Gas-, Strom- oder Wasserstoff-Autos

Diesel-Alternativen: Was ist beim Kauf zu beachten?

„Wir müssen leider draußen bleiben.“ Das könnte es bald für schmutzige Diesel in Städten heißen. Das Bundesverwaltungsgericht hält Fahrverbote für zulässig. Welche Alternativen gibt es? Und was ist beim Kauf zu beachten?

veröffentlicht am 21.04.2018 um 11:00 Uhr

Autogas für Dieselmotoren? Die Umrüstung eines Dieselmotors sei zwar theoretisch möglich, wirtschaftlich und ökologisch aber nicht sehr sinnvoll, raten Experten. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Autor:

Andreas Kötter

Dieselfahrer sind in unruhige Fahrwasser geraten. Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts drohen Fahrverbote in deutschen Städten. Auch die Diskussionen um ein Ende der Steuerprivilegien für Dieselkraftstoff sorgen für Unsicherheit. Doch welche Alternativen gibt es heute oder in Zukunft? Lohnt sich ein Elektroauto oder ein Erdgasfahrzeug? Sind Umrüstungen möglich?

Die Experten-Antwort darauf dürfte Dieselfahrern nicht unbedingt Mut machen. „Die Zukunftsperspektiven für den Diesel stehen nicht besonders gut, die Möglichkeiten zur Umrüstung sind begrenzt und schon gar nicht günstig“, sagt Prof. Manfred Fischedick, Energie- und Klimaforscher und Vizepräsident des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt und Energie. Aus einem Diesel lasse sich ohne immensen Kostenaufwand nun mal kein Elektro-, Erdgas- oder Wasserstoff-Fahrzeug machen.

Anders sieht das Thomas Korn, Geschäftsführer des bayerischen Start-ups Keyou, das Fahrzeuge von Diesel- auf Wasserstoff umrüstet: „Unser Ziel ist es nachhaltig erzeugte Wasserstoff-Mobilität auf die Straße zu bringen, die sauber und wirtschaftlich zugleich ist.“ Energiedichte, Kosten, Reichweite, Alltagstauglichkeit und Öko-Bilanz sprächen eindeutig für den emissionsfreien Wasserstoffverbrenner.

Die erste Wasserstofftankstelle Niedersachsens befindet sich in Wolfsburg. Sie gehört zu den ersten 50 Tankstellen, die bundesweit mit Förderung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur errichtet werden. Foto: Hauke-Christian Dit
  • Die erste Wasserstofftankstelle Niedersachsens befindet sich in Wolfsburg. Sie gehört zu den ersten 50 Tankstellen, die bundesweit mit Förderung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur errichtet werden. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Strombetriebenen Fahrzeugen als Alternative zu Verbrennungsmotoren fehlt es oft noch an Reichweite und an mangelnder Infrastruktur. Foto: dpa
  • Strombetriebenen Fahrzeugen als Alternative zu Verbrennungsmotoren fehlt es oft noch an Reichweite und an mangelnder Infrastruktur. Foto: dpa

Momentan konzentriere man sich aber auf Nutzfahrzeuge. „Aufgrund der zentralen Depotbetankung bei Flottenbetreibern und Verkehrsbetrieben sind wir hier nicht auf ein flächendeckendes Tankstellennetz angewiesen“, sagt Korn und benennt damit auch das größte Problem für Pkw mit Brennstoffzellen.

Zwar bieten einige Hersteller mittlerweile solche Fahrzeuge an. Deren Vorteile gegenüber Elektroautos liegen in der bisher deutlich höheren Reichweite von mehr als 500 Kilometern sowie im nur wenige Minuten dauernden Tankvorgang. Allerdings muss man erst einmal eine Tankstelle finden. „Die Zahl der Wasserstoff-Tankstellen im bevölkerungsreichsten Bundesland, NRW, liegt aktuell bei fünf“, sagt Fischedick. Aber nicht nur die fehlende Infrastruktur, auch der Preis von Brennstoffzellen-Autos ist eine hohe Hürde.

So kostet etwa ein Toyota Mirai das Doppelte oder gar mehr als E-Autos wie VW E-Golf, Kia Soul EV oder Renault Zoe. „Ein Massenmarkt ist das bisher noch nicht“, sagt Prof. Fischedick, der aktuell vielmehr „eine zunehmende Dynamik im Bereich der klassischen Elektrofahrzeuge“ wahrnimmt. Dank neuer Modelle mit einer höheren Reichweite sei dieser bisher signifikante Vorteil der Wasserstoff-Fahrzeuge nicht mehr so deutlich ausgeprägt.

Es gibt eine lange Verfügbarkeit von Erdgas, und wir haben einen sehr sparsamen Verbrauch und extrem niedrige Abgasemissionen.

Reinhard Kolke, Leiter Test und Technik beim ADAC

Reinhard Kolke, Leiter Test und Technik beim ADAC, wiederum hält gerade Erdgasfahrzeuge für „extrem attraktiv“: „Es gibt eine lange Verfügbarkeit von Erdgas, und wir haben einen sehr sparsamen Verbrauch und extrem niedrige Abgasemissionen“. Zudem könnten skeptische Käufer mit Reichweitenangst auf Fahrzeuge wie den VW Passat 1.4 TSI Ecofuel zurückgreifen, der dank seines zusätzlichen Benzintanks neben 400 Erdgas- noch einmal so viele Kilometer schaffe.

Etwas anders sieht es bei Flüssiggas (LPG) aus. „LPG ist ein attraktiver Kraftstoff für Benzinmotoren, die teilweise auf LPG umgerüstet werden können“, sagt Kolke. „Allerdings läuft dessen steuerliche Förderung Ende 2022 aus.“ Die Umrüstung eines Dieselmotors sei zwar theoretisch möglich, wirtschaftlich und ökologisch aber nicht sinnvoll.

Ob Wasserstoff, Strom oder Gas – schmerzlich ins Geld ginge eine Anschaffung eines entsprechenden Neufahrzeugs als Ersatz für einen Diesel auf jeden Fall. So könnte manch einer trotz der bereits erwähnten hohen Kosten eine Umrüstung auf Erdgas oder Pflanzenöl zumindest in Betracht ziehen. Eine Umrüstung auf Erdgas wäre mit hohem Aufwand verbunden und würde wohl bis zu 5000 Euro kosten. Zudem würde die Hersteller-Garantie auf den Motor erlöschen – was bei einer Umrüstung auf Pflanzenöl ähnlich wäre. Im Übrigen sind moderne Diesel im Gegensatz zu älteren kaum noch geeignet, Pflanzenöl zu verbrennen.

Auch Holger Heinicke sieht darin „derzeit keine Alternative mehr“. Seine Firma HeiPro hatte sich in der Vergangenheit auf die Umrüstung von Diesel-Pkw spezialisiert, baut heute aber stationäre Maschinen wie Generatoren oder Wasserpumpen um. „Die Politik hat diesen Treibstoff und das bis 2013 vorhandene Tankstellennetz systematisch zerstört“, urteilt Heinicke. Er beklagt die seit 2013 geltende, neue Besteuerung des Pflanzenöl-Treibstoffs, die eine Umrüstung wirtschaftlich kaum noch sinnvoll erscheinen lässt.

Eher schon sieht Fischedick eine Alternative in der möglichen Marktausweitung synthetischer Kraftstoffe, die man aus sonnen- und windreichen Gegenden importieren könnte. „So hätte man einen flüssigen Kraftstoff, der Benzin und Diesel sehr ähnlich wäre. Das ist kein Hexenwerk, technisch ist man bereits sehr weit.“

Allerdings dürften diese Kraftstoffe ihre Anwendungsbereiche wohl eher im Schwerlast-, Schiffs- und Flugverkehr haben. Für den Diesel-Pkw-Fahrer dagegen wären sie nur interessant, „wenn er viel auf der Langstrecke unterwegs ist. Im Stadtbetrieb bieten synthetische Kraftstoffe dagegen kein Sparpotenzial“, sagt er.

„Letztlich kann man Diesel-Besitzern nur empfehlen, Ruhe zu bewahren und ihr Auto erst einmal zu behalten“, rät Kolke, der nicht an das kurz bevorstehende Aus der Dieseltechnologie glauben mag. „Der Diesel ist nicht tot. Es wird neue Varianten geben, etwa den besonders sauberen Diesel im Bereich der Langstreckenfahrzeuge.“ Fortschritte machen werde man aber auch bei Benzinern beziehungsweise den Hybrid- oder Elektro-Fahrzeugen.

Das sieht Prof. Fischedick ähnlich: „Die eine, alle Probleme lösende Schlüsseltechnologie für die Zukunft im Verkehrsbereich gibt es zwar nicht.“ Strom betriebene Fahrzeuge seien aber deutlich effektiver als Fahrzeuge mit klassischen Verbrennungsmotoren. Die Frage sei nur, ob und wie viel Strom aus erneuerbaren Energien man zeitgerecht zur Verfügung stellen kann.

Information

Brennstoffzelle als alternativer Fahrzeugantrieb

In der Brennstoffzelle bildet sich Energie, indem Wasserstoff und Sauerstoff kontrolliert miteinander reagieren. Bei dem Prozess entstehen Strom, Wärme und als Abfallprodukt Wasserdampf. Im Gegensatz zum Öl ist Wasserstoff kein begrenzter Rohstoff, sondern das am häufigsten vorkommende chemische Element, wenn auch meist in Verbindungen gebunden. Größter Erzeuger reinen Wasserstoffs ist bislang die chemische Industrie, die ihn beispielsweise als Vorprodukt zur Herstellung von Düngemitteln benötigt. Bei der herkömmlichen Gewinnung des Wasserstoffs per Chlor-Alkali-Elektrolyse werden allerdings wegen des hohen Stromeinsatzes große Mengen des klimaschädlichen Kohlendioxids freigesetzt. Es gibt aber auch Verfahren, das in Erdgas enthaltene Methan aufzuspalten und so den Wasserstoff als Energieträger und festen schwarzen Kohlenstoff als industriellen Rohstoff zu gewinnen. Die alternative Stromwirtschaft setzt zudem große Hoffnungen in die „Power to Gas“-Technologie, bei der regenerativ gewonnener Solar- oder Windstrom zur Aufspaltung von Wasser in Sauerstoff und speicherbaren Wasserstoff genutzt wird. Ähnlich wie bei Elektroautos könnte die Brennstoffzelle erst bei einer sauberen Produktion der Primärenergie ihre Umweltvorteile voll ausspielen. Die Reichweite von Fahrzeugen mit Brennstoffzelle ist bislang deutlich größer als die von batteriegetriebenen Elektro-Mobilen. Allerdings ist Wasserstoff ein flüchtiges und reaktionsfreudiges Gas, das nur unter hohem Druck oder extrem gekühlt gelagert werden kann – in Wasserstofftankstellen bei 700 bar und minus 40 Grad Celsius. In Fahrzeugen muss das Gas wegen der Explosionsgefahr in hochfesten Tanks gelagert werden.dpa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt