weather-image
„Verpackungen braucht man immer“

Die Welt verpackt in Eimbeckhausen

Keine Frage: dieser Mann weiß zu überzeugen. Beim Bürgerstammtisch im Restaurant Metaxa in Eimbeckhausen gibt’s für den rührigen Unternehmer Markus Schmidt reichlich Applaus. 2008 hatte der 48-Jährige seine Produktion von Premiumverpackungen, Faltkartonagen, Displays und Behältnissen aller Art als „start up“ auf den Weg gebracht.

veröffentlicht am 20.10.2018 um 12:32 Uhr

Markus Schmidt präsentiert bekannte Verpackungsdesigns. Foto: hzs

Autor

Christoph Huppert Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Ich lebe seit 21 Jahren hier in Bad Münder und war schon vorher für eine Buchbinder- und Verpackungsfirma aus Asien tätig“, berichtet er. „Dann habe ich den entscheidenden Schritt gewagt.“ Heute beschäftigt der weltweit tätige Unternehmer am Standort Eimbeckhausen 20, in Hong Kong fünf und über einen Dienstleister in Hülsede 18 Mitarbeiter. „Grafikdesigner, Kaufleute, Mitarbeiter, die sich mit Produktionssteuerung befassen“, erklärt Schmidt.

Von der Idee einer Verpackung über das Design bis hin zum fertigen Endprodukt kommt dabei alles aus einer Hand. Die Vielfalt der Behältnisse und Verpackungen ist ebenso groß wie die Zahl der Kunden, die sich mit ganz speziellen Verpackungswünschen an das Eimbeckhäuser Unternehmen wenden. „Wir verpacken alles“, versichert Schmidt.

Das reicht von optisch aufwendig und hochwertig gestalteten Pralinenkartons über klassische Tütenverpackungen für Gummibärchen bis zu Folieneinschweißungen für Baumarktartikel. „Bei uns bekommt alles seine Verpackung.“ Babynahrung in Gläschen ebenso wie Kosmetikartikel und Sortimente im Supermarktständer. „Es gibt kaum jemanden, der unsere Verpackungen noch nicht in der Hand gehabt hat“, freut sich Schmidt. Selbst im Londoner Nobelkaufhaus Harrods verpackt man Kostbar- und Köstlichkeiten in Döschen und Tütchen aus Eimbeckhausen.

„2010 haben wir mit Johann Lafers Pralinen Collection mit der Verpackungsproduktion für die Süßwarenindustrie begonnen“, berichtet Schmidt – seine Eimbeckhäuser Nachbarn hören’s gern und sind gleichzeitig stolz auf den Erfolg gleich nebenan. Zwei Jahre später kam die Frizzante/Spumante Marke „Castle of Dracula“ hinzu und wurde nach zwei weiteren Jahren durch die Übernahme des Online-shops „meinpad.de“ ergänzt.

Es ist die Art des Kunststoffes und die Dosierung, die über die Umweltverträglichkeit entscheidet.

Markus Schmidt, Verpackungsexperte

Mit Werbepartnern wie dem deutsch-amerikanischen Schauspieler und ehemaligem „Mr. Universum“ Ralf Moeller und Formel-1-Star Niko Rossberg hat Schmidt weltbekannte Persönlichkeiten auch mit Eimbeckhausen in Verbindung bringen können. „Niko kennt Eimbeckhausen“, sagt Schmidt. Dass sein Unternehmen in Eimbeckhausen selbst noch nicht so bekannt ist, begründet der 48-Jährige mit dem Umstand, dass „unsere Geschäftsfelder eben woanders liegen.“

Ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte war sicherlich die Übernahme sämtlicher Verpackungskoordinationen einer echten Größe am deutschen Markt. Seit 2015 setzt die Rewe Group auf Schmidts SPN Customize GmbH, wenn es um ihre Non Food Eigenmarken geht.

Ein Jahr später wurde im chinesischen Dongguan eine Verpackungsproduktion mit derzeit 175 Mitarbeitern aufgebaut. „Was in Eimbeckhausen erdacht und gestaltet wird, das wird teilweise in China gefertigt“, sagt Schmidt.

Mittlerweile ist seine Firma auch in Hong Kong und Kwun Tong aktiv. Doch nicht nur in Asien allein sieht der Eimbeckhäuser die Zukunft seiner Geschäfte: Für das nächste Jahr ist die Einrichtung einer Zentrallogistik und Konfektionierung am Standort Eimbeckhausen geplant.

Klar ist für Schmidt: Der Verpackungsmarkt boomt, die Branche scheint krisenfest. „Verpackungen braucht man immer“, ist er überzeugt. Und er hat dabei auch die Materialien im Blick. „Auf Plastik wird man nicht gänzlich verzichten können“, erklärt er. Aber: „Es ist aber die Art des Kunststoffes und die Dosierung, die über die Umweltverträglichkeit entscheidet.“ Nicht nur im Bereich der Bedruckung und des Designs ist ein Ende der Entwicklung nicht in Sicht. Und Schmidt will mit seinem Unternehmen vorne mit dabei sein: „Wir arbeiten daran, den Verpackungen noch mehr Informationen mitzugeben. Etwa durch winzige eingeschweißte Chips, auf denen man etwa bei Einbauküchen Bau- und Gebrauchsanweisungen und Ähnliches finden kann. Die selbstständige Verpackung ist auf dem Weg. Hier in Eimbeckhausen“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt