weather-image
Unterwegs mit den großen Stars

Deutschlands Rockpromotion-Zentrale liegt in Tündern

Peter Gabriel, Robert Plant und John Paul Jones von Led Zeppelin, Steven Wilson, Iron Maiden – Marco Linke kennt sie alle. Er ist Musikpromoter und hilft den Stars, ihre CDs und DVDs möglichst zahlreich zu verkaufen. Zusammen mit seiner Frau Iris, die ebenfalls Musikpromoterin ist, betreibt er die Agentur cmm (consulting for music and media). Nach einigen Umzügen befindet sich die Zentrale für Promotion von Rockmusik im deutschsprachigen Raum in Tündern.

veröffentlicht am 14.01.2019 um 10:34 Uhr
aktualisiert am 14.01.2019 um 17:41 Uhr

Uriah Heep – eine der frühesten und erfolgreichsten britischen Hardrock-Bands. Foto: Marco Linke

Autor:

Cord Wilhelm Kiel
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wenn man die Büroräume von CMM betritt, die sich im gleichen Haus wie auch die Privatwohnung von Iris und Marco Linke befinden, fühlt man sich wie in einer Art Rock´n´Roll-Museum. Poster, Bilder, Memorabilia, unzählige Schallplatten, CDs und DVDs, dazu Vitrinen mit Special Editions bekannter Künstler gibt es zu entdecken. Dazu kommen Actionfiguren von Stars wie Gene Simmons, band-lizensierte Getränkeflaschen und -gläser oder rare Boxsets. Im Flur hängen vergrößerte Cover-Artworks mit Danksagungen und Widmungen namhafter Künstler. Zum Beispiel bedankt sich der Artrock-/Progressive-Rock-Star Steven Wilson auf einer überdimensionalen Vergrößerung seines Albumcovers von „Hand.Cannot.Erase“ für die exzellente Arbeit von Marco und Iris. Eben jenes Album erreichte Platz 3 der deutschen Albumcharts – für einen „anspruchsvollen“ Künstler wie Wilson ein riesiger Erfolg.

„Steven Wilson war schon mit Porcupine Tree kein Unbekannter, aber solo fing er mit Platz 80 in den deutschen Charts an. Da waren wir noch nicht involviert, aber sein zweites Album, das wir promotet haben, erreichte Platz 20 der deutschen Charts, die beiden weiteren Alben, die wir betreut haben, Platz 3“. Das war „unser erfolgreichstes Projekt, an dem wir auch von Grund auf mitgearbeitet haben.“ Da wundert es nicht, dass Wilson auf seinen Plattencovern Iris und Marco ausdrücklich gedankt hat.

Marco Linke hat Telekommunikationselektroniker gelernt, im Bereich Tontechnik gejobbt und kam, da er selbst Musik machte, zum Musikbusiness. Iris hat Germanistik und Anglistik studiert, war während des Studiums Praktikantin bei Radio 21. „Da kam dann nur noch Musik in Frage“ sagt sie.

Iris und Marco Linke. Foto: Pr
  • Iris und Marco Linke. Foto: Pr
Blaze Bayley – britischer Musiker und Metalsänger. Bekannt wurde er durch die Band Iron Maiden. Foto: Marco Linke
  • Blaze Bayley – britischer Musiker und Metalsänger. Bekannt wurde er durch die Band Iron Maiden. Foto: Marco Linke
Iris Linke mit Markus Lanz Foto: Marco Linke
  • Iris Linke mit Markus Lanz Foto: Marco Linke

Mit Robert Plant waren wir in einem Steakhaus, er wollte unbedingt ein großes Stück Fleisch.

Marco Linke

Die Firma cmm kommt ursprünglich aus Hannover. Marco Linke hat 2001 als Angestellter unter anderem Geschäftsführer dort angefangen, Iris 2003. Beide lernten sich kennen und lieben. Die frühere Geschäftsführung ging insolvent, nach einer Übergangszeit übernahm Marco Linke die Firma im Jahr 2005 – zu einer Zeit, als die Musikbranche am Boden lag. Das Personal musste verkleinert werden, dann fiel der Entschluss nach Hameln zu ziehen, unter anderem wegen der Möglichkeit, hier geeignetere Räume zu bekommen. Aufgrund der Verwandtschaft von Iris – ihre Schwester lebt in Tündern – und der Tatsache, hier die Beschaffenheit der Räumlichkeiten am besten war, ging es 2013 in das Dorf im Weserbogen. Heute arbeiten neben Iris und Marco Linke noch zwei wechselnde Praktikanten bei cmm. „Wenn die Auftragslage mehr hergibt, delegieren wir auch Themen raus und lassen externe Mitarbeiter für uns arbeiten“, sagen sie.

Die Abgrenzung von Wohn- und Arbeitsbereich ist unproblematisch. „Früher war das Büro ja extern“, erinnert sich Marco, „aber so ist es einfacher, auch deshalb, weil wir meist zuhause sind, wenn wir zum Beispiel 500 Promo-CDs von der Post annehmen müssen.“ Allerdings bemerkt Iris: „Die Versuchung, mal abends doch noch schnell am Rechner etwas zu bearbeiten, ist natürlich immer da.“ Da manche Künstler wie Jake E. Lee (ex Ozzy Osbourne, heute Red Dragon Cartel) nicht vor 14 Uhr L.A.-Zeit aufstehen, müssen Arbeitszeiten eines Musikpromoters zwangsläufig sehr flexibel sein.

Fragt man nach besonderen Erlebnissen mit Musikern oder auch Stars, kennt vor allem Marco Linke alles, was Rang und Namen hat. Da ist zum Beispiel die Begegnung mit Robert Plant und John Paul Jones in Hamburg – zu der Zeit, als er noch Angestellter in seiner heutigen Firma war. Hintergrund war die Veröffentlichung eines DVD-Boxsets der Über-Legende Led Zeppelin. Plant und Jones hatten sich lange nicht mehr getroffen. Umso spannender war die Begegnung – mit Marco mittendrin.

„Mit Robert Plant waren wir in einem Steakhaus, er wollte unbedingt ein großes Stück Fleisch, es möglichst rustikal haben“, berichtet Marco. „Jones hingegen legte Wert auf gehobenes Catering, mit ihm waren wir dann in einem Sternelokal – Menü mit Entenburst und so.“ Wie viele großen Stars sind die Led-Zeppelin-Musiker privat sehr umgänglich und bescheiden. Wie auch Ozzy Osbourne. „Ihn habe ich nur einmal kurz nach einem Konzert in Braunschweig im Tourbus getroffen, er war sehr liebenswürdig und hat alle, die in Sichtweise waren, eingeladen, in den Bus zu kommen“, erzählt Marco. „Ein Kollege von cmm war mit ihm aber länger auf Promo-Tour. Das war schon krass: Man musste Ozzy bei seinem gesamten Tagesablauf helfen, allein wäre er noch nicht einmal durch eine Drehtür gekommen“.

Der „Prince of Darkness“ – heute clean und kürzlich 70 Jahre alt geworden – war bekanntlich aufgrund der Nachwirkungen seines (vorsichtig formuliert) „heftigen“ Rock´n´Roll-Lifestyles ziemlich durch den Wind. Selbst promotet haben er und Iris vor noch nicht allzu langer Zeit die Band Pentagram und ihren noch erratischeren Sänger Bobby Liebling. Der paranoide Künstler war jahrzehntelang auf Heroin, Crack und Kokain gleichzeitig – und ist momentan in den USA wegen Mordversuchs an seiner eigenen Mutter (!) inhaftiert. Dabei wohnte er bei seinen Eltern, die seinen Lebensstil somit indirekt finanziert haben... „Beim Rock Hard Festival vor zwei Jahren musste er auf die Bühne gebracht und aus dem Fotograben eskortiert und Backstage gebracht werden“, erzählt Iris. „Mit ihm überhaupt Interviewtermine zu koordinieren, war kaum möglich“.

Das totale Gegenteil war hingegen Bruce Dickinson, Sänger von Iron Maiden, den Marco zum Zeitpunkt des Albums „Dance of Death“ (2003) begleitete. „Der ist bei allem, was er macht, ein absoluter Profi“, meint Marco. „Er ist sehr höflich, aber auch sehr bestimmt in seinen Vorstellungen. Den Spaß an der Sache strahlt er meiner Meinung nach nicht richtig aus, da ist zum Beispiel Maiden-Drummer Nicko McBrain wesentlich lockerer“.

Vielleicht muss man allerdings auch so sein, wenn man, wie Dickinson, nicht nur Rockstar, sondern – unter anderem! – auch Pilot eines Jumbo-Jets, Unternehmer, Bierbrauer, Fechtmeister und Radio- und Fernsehmoderator ist. Ganz anders „the voice of Rock“, Glenn Hughes (ex-Deep Purple und Black Sabbath): „Mit dem hatte ich Riesenspaß. Hughes ist sehr hibbelig, aber er liebt und lebt den Rock´n´Roll rund um die Uhr, summt und singt ständig Riffs und Melodien.“ Sehr positiv verlief auch die Promotion der Soloalben von Geoff Tate (Queensryche). Der Heldentenor unter den Rocksängern betreibt nebenbei Weinanbau in Baden und ist jährlich zur Weinlese vor Ort. Selbstverständlich mit Marco und Iris Linke…

Die erste Band, mit der Marco auf Tour war, war Toto. „Die Band lebte damals den Rock´n´Roll-Lifestyle, obwohl sie mir sagten, sie seien alte Männer und ich sollte nicht so viele Termine für sie machen. Aber die haben mächtig gefeiert.“ Nach einem zehnstündigen Interviewmarathon in München sollte „entspannt“ werden. „Steve Lukather hatte sich nach den Interviews einige Bierchen gegönnt. Wir wollten abends in einen angesagten Club gehen, der Türsteher wollte uns aber nicht reinlassen, weil er der Meinung war, Lukather wäre zu betrunken.

Dann hörte ich, dass unten im Club „Rosanna“ lief! Also sagte ich dem Türsteher: Hey, der Mann hier, den Du nicht reinlassen willst, ist derjenige, der diese Musik geschrieben und aufgenommen hat!“ Einer „unserer absoluten Helden aus unseren Firmenfundus, der uns tief berührt hat“, hat Iris Linke sogar zu Tränen gerührt: Meat Loaf. Marco und sie haben die Promotion für das letzte Album des schwergewichtigen Superstars gemacht und dabei einen Tag mit dem Amerikaner in Berlin verbracht. „Meat Loaf war einer der ganz großen Stars meiner Kindheit. Nachdem wir gesprochen und er mir ein Autogramm gegeben hat, bin ich in Tränen ausgebrochen“, schwärmt Iris. „Er hat mich dann in den Arm genommen und beruhigt“.

In letzter Zeit war das umtriebige Rocker-Ehepaar unter anderem mit Uriah Heep unterwegs. Die britische Legende hat mit dem Album „Living the Dream“ gerade ihre erste Top-10-Platzierung in Deutschland seit den frühen siebziger Jahren geschafft. Promotet und koordiniert von cmm. Auch Nazareth (starkes neues Album) vertrauen dem Team aus Tündern. Aber nicht nur Rockmusiker, auch Popbands wie Simply Red gehören zu den Kunden von Marco und Iris Linke. Ihr neues Album „Symphonica in Rosso“ bietet die souligen Hits der Band im Orchestergewand. Kürzlich erst waren Iris und Marco mit dem Sänger Mick Hucknall (Simply Red) bei Markus Lanz im ZDF.

Nicht zu vergessen ist selbstverständlich, dass die ortsansässige Promotion-Agentur auch das Autumn Moon Festival in Hameln betreut und – zumindest in Sachen PR – mit aufgebaut hat.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt