weather-image
×

Ob Weserbergland oder Himalaya: Rucksackwandern liegt im Trend

Bepackt in die Berge

Ruhe, Entspannung und pure Natur – so sieht für viele Menschen der perfekte Urlaub aus. „Das Wandern ist des Müllers Lust“ und „Im Frühtau zu Berge wir geh’n fallera“, das war allerdings gestern. Heute nennt sich das „Speed-Hiking“, „Trekking“ oder „Outdoor-Traveling“. Das ruft auch Reise-Anbieter und die Bekleidungsbranche auf den Plan.

veröffentlicht am 19.08.2015 um 19:42 Uhr
aktualisiert am 07.09.2015 um 10:43 Uhr

Autor:

Ruhe, Entspannung und pure Natur – so sieht für viele Menschen der perfekte Urlaub aus. „Das Wandern ist des Müllers Lust“ und „Im Frühtau zu Berge wir geh’n fallera“, das war allerdings gestern. Heute nennt sich das „Speed-Hiking“, „Trekking“ oder „Outdoor-Traveling“. Das ruft auch Reise-Anbieter und die Bekleidungsbranche auf den Plan.

Das traditionelle „Wir wandern, wir wandern, von einem Ort zum andern“ wird dabei zumeist mit einer Vielzahl von sportlichen Betätigungen kombiniert, von denen das seit einigen Jahren gerade bei älteren Mitbürgern sehr beliebte „Nordic Walking“ noch die harmloseste Variante ist.

„Warum Wandern? Weil’s einfach Spaß macht“, sagen auch August Becker und seine Frau Beatrix. Der 63-Jährige ist seit neun Jahren Vorsitzender der Sektion Hameln des Deutschen Alpenvereins. Die zählt derzeit rund 800 Mitglieder. „Tendenz steigend“, sagt Becker. „Gerade im Jugendbereich haben wir sehr große Zuwächse, ebenso bei den 20- bis 40-Jährigen.“

2 Bilder

Dass vor allem für Jugendliche Abenteuer- und Aktivurlaube im Trend liegen, bestätigt auch Beatrix Becker. Klassisches Rucksackwandern spiele im Alpenverein zwar eine weniger wichtige Rolle, dennoch sei für viele Mitglieder gerade die Abwechslung zwischen sportlichen Freizeitaktivitäten wie Radfahren oder Mountainbiking, Skiwandern, Wildwassertouren, Klettern und Mehrtageswanderungen von großem Reiz. „Ob Hochgebirgsklettertour oder quer durch Korsika, Trekking ist einfach eine Top-Freizeitbeschäftigung mit niedrigem Einstiegslevel“, sagt das Ehepaar Becker.

„Outdoor-Reisen liegen derzeit voll im Trend“, bestätigt auch die Hamelner Geschäftsfrau Britta Daniel-Tonn. Seit 2001 betreibt die gelernte Sozial- und Erlebnispädagogin in Hameln, Springe und Herford Läden, in denen sich alles um neue Formen des Wanderns dreht.

„Jugendliche machen nach dem Schulabschluss oder dem Abi eine Rucksacktour durch Europa oder in die USA, um die Welt zu entdecken. Das setzt sich dann fort mit den jungen Familien, die am Gardasee auf Tour gehen oder Klettersteige im Gebirge entdecken, und dann im gesetzterem Alter natürlich die großen Touren wie die amerikanischen Nationalparks entdecken.“

Rucksacktourismus bewege sich in Phasen und Wellen, glaubt Daniel-Tonn festgestellt zu haben. „In jeden Fall kann man es schwer auf einen Nenner bringen, denn die Vielfalt der Aktivitäten ist enorm. Das reicht vom Parcourslaufen der urbanen Jugend über das immer beliebter werdende Radfahren und Mountainbiking bis zu Kanutouren auf der Weser.“ Letzter Schrei sei das „Standup Paddeling“. Daniel-Tonn erklärt: „Sie stehen auf einem Surfboard und haben ein langes Paddel in der Hand. Macht wahnsinnig viel Spaß und erfordert sehr viel Fitness und Geschicklichkeit.“

Dass zeitgemäße Bewegungsformen Einzug ins Tourismusgeschäft gefunden haben, bestätigt auch Andreas Rokitte vom Hamelner Altstadtreisebüro. „Es gibt mittlerweile viele Spezialanbieter, die die abenteuerlichsten Angebote vorhalten.“ Es habe sich eine echte Szene herausgebildet, in der man sich gut kenne und oft auch gemeinsam auf Erlebnistouren gehen. Rokitte: „Die Klientel umfasst normale Wandervereinsmitglieder bis zu semi-professionellen Zeltexpeditionen an den Rand der Arktis. Sie können sich auf Wandertouren begeben, bei denen ihnen das Gepäck von Pension zu Pension transportiert wird, sich aber auch bei einer Bergbesteigung bis an den Rand der körperlichen Belastung verausgaben.“ Auch Kurzformen wie das abendliche „Speed-Hiking“ als Alternative zum Fitnessstudio seien im Kommen. „Nach dem Job mal schnell auf Zeit auf den 300 Meter hohen Hausberg“, so Britta Daniel-Tonn.

Der Trend zu solchen Reise- und Erlebnisformen sei auf den immer stärker werdenden Wunsch nach einem Ausbruch aus dem Alltag zu verstehen. Daniel-Tonn vermutet: „Die Leute brauchen gerade in der Großstadt einfach eine Alternative zum Alltagstrott. Ob Kanutour oder Klettergarten, in jedem Fall sind Urlaub und Freizeit heute immer weniger Entspannung und Erholung. Ganz im Gegenteil, es ist die Suche nach einem aktiven Gegenentwurf zum Alltag.“

„Der Gedanke des Ausstiegs auf Zeit ist immer dabei“, findet auch Andreas Rokitte. „Der Ausbruch aus der digitalen, künstlichen, virtuellen Welt und die Rückkehr zum echten physischen Leben, das ist es wohl, was Outdoor-Aktivtäten so interessant macht.“

Rund um die Flucht in die reale Welt hat sich mittlerweile ein Riesenmarkt gebildet. Nicht nur Reiseanbieter versuchen sich mit immer ausgefalleneren Angeboten zu übertrumpfen, auch die Ausrüstungsindustrie bietet mehr als nur festes Schuhwerk, Zelte und Schlafsäcke an. Britta Daniel-Tonn: „Alles wird immer leichter und körpernäher. Atmungsaktive Funktionsbekleidung gehört längst zum Standard.“

Freizeiturlauber

haben auch in der Heimat Spaß

Auch im Weserbergland können Outdoor-Freaks auf ihre Kosten kommen. „Unsere Wanderwege erfreuen sich steigender Beliebtheit“, weiß etwa Thomas Slappa von der Münderaner Gesellschaft für Gesundheit und Tourismus (GeTour). Die Rückmeldungen von gastronomischen Betrieben entlang der Wanderrouten zeigten, dass der Trend deutlich nach oben weise.

Slappa: „Wir bieten zwei Möglichkeiten an, einmal die klassischen Rundwanderwege von einem Wanderparkplatz aus, in der Regel so um die 10 Kilometer, zum anderen Streckenwanderungen von bis zu drei Tagen Dauer mit zwei Übernachtungen.“

Dass das Angebot „gut beschriebener Wander- und Fernwanderwege in den vergangenen Jahren explosionsartig zugenommen hat“, bestätigt auch August Becker. „Wir sind hier außerdem eine Region mit überaus respektablen Klettergebieten“, lobt der erfahrene Hochgebirgskletterer.

Das Weserbergland sei nicht nur für Outdoor-Einsteiger ein attraktives Terrain, meint Britta Daniel-Tonn: „80 Kilometer auf dem Ith-Hils Wanderweg, das ist schon eine Leistung, und auch der Pilgerweg Loccum-Volkenroda hat es in sich.“ In jedem Fall aber seien Outdoor-Aktivitäten der beste Weg, um wieder zu sich zu kommen und innerliche Ruhe und Gelassenheit wiederzugewinnen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt