weather-image
22°
Eine Klasse für sich

Werke von und über Filmemacher David Lynch neu fürs Heimkino

Etwas „total und spektakulär Einzigartiges“, das sich „schlicht nicht klassifizieren“ lasse, hatte Rajendra Roy gesehen. Er sprach von der letzten Staffel von David Lynchs Fernsehserie „Twin Peaks“ – und Roy ist immerhin Film-Kurator des Museum of Modern Art (MoMA) in New York. Er zeigte die Serie im Museum. Lynchs Fortsetzung seiner gefeierten 90er-Jahre-Serie gehörte für viele Fans zu den besten Produktionen des vergangenen Jahres – nun gibt es zwei andere Werke von und über Lynch fürs Heimkino.

veröffentlicht am 22.01.2018 um 10:02 Uhr

David Lynch in einer Szene des Dokumentarfilms „David Lynch: The Art Life“. Foto: Jason S/NFP/Oneblackarm Films/dpa

Die Dokumentation „David Lynch: The Art Life“ lenkt den Blick auf die Vielfältigkeit im Schaffen des Filmemachers und Künstlers und zeigt dabei vor allem die Bedeutung, die Kunst für Lynch hatte und hat.

Die Filmemacher Jon Nguyen, Olivia Neergaard-Holm und Rick Barnes haben den 71-Jährigen in seinem Zuhause getroffen und ihn einfach erzählen lassen. Im Wesentlichen ist „The Art Life“ ein knapp 90-minütiger Monolog des Exzentrikers über seine Kunst-Leidenschaft. Lynch erzählt von einer idyllischen Kindheit und abenteuerlichen Jugend, vom Familienleben, dem Beginn und den frühen Phasen seines Künstlerdaseins. „Ich hatte diese Vorstellung, dass man Kaffee trinkt, Zigaretten raucht und malt. Und das ist es dann“, erklärt Lynch, wie er sich das Leben eines Künstlers damals vorstellte. „Vielleicht kommen noch Mädchen dazu.“

David Lynchs mitunter amüsante, zum Teil auch groteske Geschichten werden von Bildern und Filmaufnahmen begleitet, die den jungen David zeigen. Das Visuelle spielte in seinem Leben schon immer eine große Rolle. Andere Passagen des Porträts werden mit Standbildern seiner unzähligen Gemälde unterlegt.

Jetzt auch fürs Heimkino (v. li.): Jack Quaid, Brian Gleeson und Daniel Craig in „Lucky Logan“. Foto: dpa
  • Jetzt auch fürs Heimkino (v. li.): Jack Quaid, Brian Gleeson und Daniel Craig in „Lucky Logan“. Foto: dpa

Wie grandios dessen Bildkompositionen auch in seinen Filmen sind, verdeutlicht Lynchs Spielfilm „The Straight Story – Eine wahre Geschichte“, die jetzt erstmals auf Blu-Ray erschienen ist. In dem Roadmovie – wohl einem seiner zugänglichsten Werke – erzählt der Starregisseur die wahre Geschichte eines Rentners, der mit einem Rasenmäher Hunderte Kilometer zu seinem Bruder fährt, mit dem er sich vor langer Zeit zerstritten hat. Kleiner Wermutstropfen: Bei beiden Filmen ist allerdings das Werk selbst das einzige Highlight – Bonusmaterial gibt es nicht.
Info: „David Lynch: The Art Life“, von Jon Nguyen, Rick Barnes, Olivia Neergaard-Holm. Erscheint am 25.1. bei NFP. „The Straight Story“, von David Lynch (Erschienen bei Studiocanal.). Die dritte Staffel von „Twin Peaks“ ist auf Sky zu sehen.

dpa/fh



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare