weather-image

Wochenrückblick der Redaktion / Wulffs Worte spalten / Wer hat das Recht am eigenen Bild?

Von Elfen und wahrgewordenen Albträumen

Wer, wie, was, warum, wer nicht fragt bleibt dumm – die These des Sesamstraßen-Titel-Songs wurde in den Augen etlicher Bürger widerlegt. Auch, wer fragt, bleibt manchmal dumm, wenn der Befragte nicht die Antworten geben will, die für notwendig gehalten werden. Häppchen-Wulff hat auch bei den Dewezet-Redakteuren für Kontroversen darüber gesorgt, was Politiker dürfen und was nicht. Gefolgt von der leisen Selbsterkenntnis, dass sich wohl auch manch Journalist beim Thema (Presse-)Vergünstigungen an die eigene Nase fassen muss.

veröffentlicht am 07.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:50 Uhr

Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite

Weiße Fläche: Der Albtraum eines jeden Redakteurs: Am nächsten Tag die Zeitung aufzuschlagen und weiße Flächen statt Text oder Bild zu sehen. Gestern wurde er wahr – ein Foto auf einer Hameln-Seite über fehlende Sternsinger wurde in einigen Ausgaben gedruckt, in anderen fehlte es. „Zum Ausmalen“ lautet der hilflose Kommentar, der beim Angstthema „Weiße Fläche“ gern gebracht wird – dass es aber tatsächlich einmal so weit kommt, hätte keiner geahnt. Ein Fehler in der automatischen Bildbearbeitung war der Grund für das zweieinhalbspaltige Nichts in einem Teil der Auflage. Wir bitten Sie, die Panne zu entschuldigen.

Rechtlos: Ein Bild von der ausgebüxten Kuh-Herde zog in der Abschlusskonferenz eine Grundsatzdiskussion übers Presserecht nach sich. Kollege joa, selbst auch Hobby-Landwirt, fasste kurzerhand zusammen: „Kühe haben kein Recht am eigenen Bild!“ Wohlgemerkt: Diese Aussage gilt derart pauschal nur für die vierbeinigen Kühe …

Märchenhaft: Die Frage, ob da jemand einen leichten Sprung in der Schüssel hat, drängt sich beim Lesen einer E-Mail aus dem Rathaus Hessisch Oldendorf auf – ob es aber den Fragenden, den Antwortenden oder beide am Kopf getroffen hat, bleibt erst unklar. Antwort-Mail: „Elfen sind bei der Stadt Hessisch Oldendorf offiziell nicht engagiert.“ Oooookay. Hatte wohl auch niemand ernsthaft vermutet. Die Lösung: Elfen steht für „Engagement-Lotsen für Ehrenamtliche Niedersachsen“.

Stürmische Kollegen: Zwei haben in dieser Woche für viel Wirbel gesorgt – was jedoch nur an ihrem Namen liegt: Alle, die „Uli“ heißen oder genannt werden, hatten keinen leichten Stand. Ähnlich wie Blondinen wohl kaum einen Blondinenwitz nicht kennen, sind Uli Kilian (uk) und Uli Behmann (ube, beide heißen Ulrich) jetzt Experten in Sachen Orkan-Sprüchen. Der kürzeste, den (uk) erntete: „Respekt!“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt