weather-image
19°
×

„Plötzlich Papa“: Omar Sy als Lebemann und Super-Daddy

Vater wider Willen

Samuel weiß das Leben zu genießen: Frauen, Sonne und jede Menge Spaß. Ein Leben, das ewig so weitergehen könnte. Doch eines Tages taucht eine seiner Ex-Freundinnen mit einem drei Monate alten Baby auf. Ebenso unerwartet wie Kristin gekommen ist, verschwindet sie auch wieder – allerdings ohne ihre Tochter. Die kleine Gloria hat sie dem verblüfften Samuel überlassen, der alles will, nur kein Kind. Als sich die junge Frau dann jedoch nach acht Jahren wieder meldet und ihr Mädchen zurückhaben will, sind Vater und Tochter ein unzertrennliches Gespann geworden.

veröffentlicht am 11.01.2017 um 15:50 Uhr
aktualisiert am 03.08.2017 um 16:37 Uhr

Autor:

„Plötzlich Papa“ ist eine Tragikomödie des französischen Regisseurs Hugo Gélin. Der 36-Jährige konnte den französischen Leinwandstar Omar Sy für seinen Film gewinnen, der in „Ziemlich beste Freunde“ Millionen von Zuschauern zum Lachen brachte.

Diesmal werden die Lachmuskeln der Zuschauer jedoch weniger beansprucht. Denn was wie ein Gute-Laune-Film beginnt, endet mit einem Drama und dem Gefühl, dass Hugo Gélin mehr aus der Geschichte hätte machen können. Die Ausgangssituation ist einfach: Samuel (Sy) arbeitet in einem Ferienclub in Südfrankreich. Tagsüber spielt er den charmanten Kapitän auf einem schicken Motorboot, abends kümmert er sich bis frühmorgens um die Gäste, vor allem die weiblichen.

Eines Tages aber werden er und seine zwei Bettgefährtinnen, die Samuel am Abend zuvor abgeschleppt hatte, von einem schreienden Baby geweckt. Zu seiner großen Überraschung steht eine seiner Ex-Freundinnen vor der Tür. Sie drückt ihm das Neugeborene in die Arme und verschwindet so unerwartet wie sie aufgetaucht ist.

Der Lebemann bekommt Panik. Er reist Kristin nach London hinterher, um ihr die Kleine wiederzugeben – vergeblich. Kristin ist verschwunden und Samuel beginnt in London ein neues Leben: als Stuntman und liebevoller Vater.

Gélin setzt Sy vor allem in der Rolle als Super-Papa in Szene. Aus seiner Wohnung hat Samuel für die kleine Gloria eine Art Mini-Vergnügungspark gemacht. Aus dem ehemaligen Frauenheld und Lebemann ist ein liebevoller Vater geworden. Nach acht Jahren aber dringt plötzlich Kristin in die Vater-Tochter-Idylle ein und will ihr Kind wiederhaben. Der Kampf um Gloria wird schließlich vor dem Richter ausgetragen.


„Plötzlich Papa“ läuft im Hamelner Maxx-Kino täglich um 16 und 20.15 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt