weather-image
22°
Drei Monate nach dem Bericht: Neugestaltung des Schulhofs in Exten dauert an

Unmut über Perlkies reißt nicht ab

Exten (pk). Nach und nach nimmt der Schulhof die Gestalt an, die sich Lehrer, Eltern und Kinder seit Anbeginn der Planung der Neugestaltung einvernehmlich gewünscht haben. Erst in der letzten Woche ist gemeinsam mit den Kindern ein Weiden-Tipi gebaut worden. Was allerdings nach wie vor den Unmut nicht nur von Eltern und Lehrern, sondern auch der Reinigungskräfte auf sich zieht, ist der Perlkies.

veröffentlicht am 21.03.2012 um 00:00 Uhr

270_008_4289689_Nachgehakt.jpg

Schulleiterin Barbara Hoth ist ratlos, kann sich den Schmutz, der durch den Perlkies entsteht, selbst nicht erklären. „Vielleicht ist der Stein zu weich?“, mutmaßt sie. „Es bildet sich jedenfalls immer eine Art Staubfilm. Das bedeutet, dass wenn die Kinder einmal in dem Perlkies liegen, ihre Kleidung von einer regelrechten Kruste überzogen ist.“ Dreck, der sich später in der Schule wiederfindet – zum Ärgernis der Reinigungskräfte.

Die Schulleiterin hofft daher inständig, dass langfristig nicht vielleicht doch eine Alternative zum Perlkies gefunden wird. Die Wahl war auf den Perlkies gefallen, da es sich dabei um die günstigste Variante handelte.

270_008_5338664_rue_Nachgehakt_Schulhof_Ausriss2_2103.jpg

Am liebsten wäre Lehrern und Eltern Rindenmulch. „Der fügt sich auch optisch besser in das Bild des Schulhofs“, meint Hoth. Und umweltfreundlicher sei Mulch außerdem. Eine Schülerin verweist unserer Zeitung gegenüber auf ihre schmutzige Kleidung. „Der Kies ist blöd“, sagt sie.

Vom Perlkies jedoch einmal abgesehen ist Hoth mit der fortschreitenden Entwicklung des Schulhofs zufrieden. Zuletzt wurde ein Hügel, der im Zuge der Bauarbeiten entstand, in Form gebracht und mit Rindenmulch abgedeckt. Dieser Bereich soll nebst dem Perlkiesareal in Kürze von Baumstämmen eingefasst werden. Bislang wird der Spielplatzbereich noch von einer Steinkante abgetrennt. Aufgrund der dadurch daraus entstehenden Verletzungsgefahr insistierten Schule und Eltern auf eine Änderung. Zumal die Baumstämme den Kindern noch dazu hübsch anzusehende Sitzgelegenheiten böten. Im Zuge dessen sollen schließlich auch noch die Poller versetzt werden, die derzeit noch in geraden Reihen hintereinander stehen.

Wann die Baumstämme kommen und die Poller versetzt werden, müsse noch mit der Stadt abgesprochen werden. Hoth hofft jedoch, dass diese Arbeiten noch in den Osterferien erledigt werden können.

In der Zwischenzeit kann das von Lehrern und Schülern gemeinsam gebaute Weiden-Tipi wachsen und gedeihen. Das muss es nämlich erst noch, bevor die Kinder es benutzen können, erklärt Hoth.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare