weather-image
×

Vor 150 Jahren wird August Oetker in Obernkirchen geboren

„Teile der Welt das Gute mit“

Das Backpulver hat er nicht erfunden, aber das moderne Marketing: Als am 6. Januar 1862 August Oetker in Obernkirchen als Sohn eines Bäckermeisters geboren wird, deutet wenig daraufhin, dass er bei seinem Tod ein Wirtschaftsimperium hinterlassen wird.

veröffentlicht am 09.01.2012 um 00:00 Uhr

Sicher, der junge August Oetker ist ehrgeizig und besucht nach der Bürgerschule das Adolfinum Gymnasium in Bückeburg, wo er 1878 auch das Abitur macht, und die sich anschließende Lehre zum Apotheker in der Ratsapotheke in Stadthagen hat es durchaus in sich: Jeden Tag muss er rund 16 Kilometer zu Fuß laufen. Aber in seinem Berufsleben läuft es nicht rund, Oetker muss einige Fehlschläge hinnehmen, aber 1889 geht es endlich aufwärts: Sein Sohn Rudolf wird geboren, und in Bielefeld erwirbt er die Aschoffsche Apotheke. Dort entwickelt er ein Backtriebmittel, das ein sicheres Gelingen des Gebäcks gewährleisten soll. Zwei Jahre später kommt das Backpulver auf den Markt, Oetker verkauft es in kleinen Tüten zu jeweils 10 Pfennig, passend für ein Pfund Mehl.

Es ist ein kleiner Geniestreich: Die kleine Menge kostete ihn fast nichts, zudem setzt er auf sein Renommee, auf seinen Doktortitel. Dieser Doktor, so stellt er es in der Öffentlichkeit dar, vertreibt einen neuen und garantiert funktionierenden Hilfsstoff für die Bäckerei – der Anfang einer Legende. Und schon früh beschreitet Dr. Oetker neuartige Wege der Werbung, wirbt mit Rezepten auf den Backpulvertütchen und in Zeitungen. Oetker ist sich der Wirkung der Werbung sehr bewusst: „Wie kann die Welt wissen, dass Du etwas Gutes tust, wenn Du es ihr nicht anzeigst?“ Aufgrund seiner geschickten Vermarktung findet das Produkt reißenden Absatz, und aus seiner Apotheke wird schnell ein erfolgreiches Unternehmen. Bereits im Jahr 1900 baut Oetker die erste Fabrik und verkauft 1906 bereits 50 Millionen Päckchen Backin.

Die bittere Realität holt Oetker am 8. März 1916 ein, als sein einziger und innig geliebter Sohn Rudolf in Verdun durch eine Kugel stirbt – der Familie fehlt der direkte Nachfolger. August Oetker verliert über den Tod seines Sohnes seine Kraft und den Lebensmut. Aber er regelt seine Nachfolge noch, macht Mitarbeiter Fritz Behringer zum Teilhaber und Geschäftsführer, damit er die Firma für den Enkel weiterführt und diese dann an ihn übergibt. Am 10. Januar 1918 stirbt August Oetker im Alter von nur 56 Jahren.

2 Bilder

Heute gehören zur Oetker-Gruppe rund 400 Firmen aus verschiedenen Branchen. Der Umsatz der konsolidierten Unternehmen beträgt für das Geschäftsjahr 2010 mehr als sieben Milliarden Euro. Die Oetker-Gruppe beschäftigt dabei weltweit mehr als 20 000 Mitarbeiter. Die größte Sparte der Oetker-Gruppe ist heute der Geschäftsbereich Schifffahrt, der 2010 einen Umsatz von 4,43 Milliarden Euro erzielt; das ist beinahe jeder zweite Euro des Konzernumsatzes von rund 9,5 Milliarden. Zweitgrößte Gruppe sind aber immer noch die Nahrungsmittel, die ein Viertel des Umsatzes stellen. Aber das meistverkaufte Produkt ist schon lange nicht mehr das Backpulver: Es ist die Tiefkühlpizza. rnk

Am 6. Januar 1862 wurde August Oetker in Obernkirchen geboren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt