weather-image

Klassischer Desktop-PC wird von Smartphones und Tablets abgelöst

PC gehört bald zum alten Eisen

Als Steve Jobs, damals Geschäftsführer von Apple, am 27. Januar 2010 mit einer Unzahl an Superlativen die nächste Revolution am Computermarkt ankündigte, fielen die Reaktionen noch verhalten aus. Das iPad sei keine echte Konkurrenz für den klassischen PC, nur eine Spielerei für konsumsüchtige Apple-Fans.

veröffentlicht am 12.04.2013 um 18:30 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:59 Uhr

270_008_6313145_Computermuell_0804.jpg
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Doch die vergangenen drei Jahre geben Jobs recht. Mit dem iPad scheint ein neuer Tag in der Welt der Computer angebrochen zu sein. Google, Microsoft, Samsung, alle großen Elektronikkonzerne bringen in letzter Zeit neue Tablets, Smartphones oder andere Gadgets heraus.

Google geht mit seinem futuristischen Projekt „Google Glass“ sogar noch einen Schritt weiter. Das wie eine normale Brille getragene Gerät soll unsere Wahrnehmung der Welt komplett verändern und seinen Träger durchgehend mit Informationen direkt im Sichtfeld versorgen können. Während Handys immer schlauer, Laptops immer schicker und Tablets immer intuitiver wurden, stagnierte der noch immer dominante PC in den letzten Jahren bei seiner Entwicklung.

Die Verkaufszahlen sind in den letzten Jahren rückläufig, während Handys und vor allem Tablet-PCs mit zwei, bis dreistelligen Wachstumsraten punkten konnten. Eine Entwicklung, die sich nach Ansicht von Marktforschern in den nächsten Jahren nicht ändern dürfte. Auch in Rinteln beobachtet man diese Entwicklung.

„Für Neueinsteiger ist so ein Tablet einfach intuitiver zu benutzen“, erklärt Maik Leipold, Fachberater beim Expert-Fachmarkt. Dadurch finden gerade ältere Menschen, die bisher wenig mit Computern zu tun hatten, Zugang zu dieser Technologie.

„Der PC ist weiterhin gefragt, aber hauptsächlich bei denen, die ihn beruflich nutzen“, erklärt Leipold. Denn auch

wenn man die Bedienung eines Tablets, mittels simpler Berührungen und Gesten schnell meistert, für komplexere Arbeit oder das Schreiben längerer Texte sind sie weniger geeignet. Obwohl sich auch an ein Tablet Maus und Tastatur anhängen lassen, greifen in diesem Fall die meisten lieber zum klassischen PC und sei es nur aus Gewöhnung.

Das Ende des PCs ist wohl noch nicht erreicht, das bestätigen auch Experten. Als Arbeitsgerät im Büro und Zuhause hat er eine Zukunft, doch für den privaten Gebrauch reicht für immer mehr Menschen ein Smartphone, Tablet oder Notebook.

Auch als Lifestyle Gerät hat der PC ausgedient. Höchstens unter Computerspielern kann ein großer, brummender Desktop-PC noch für leuchtende Augen sorgen. Die meisten anderen greifen heute lieber zu einem trendigen Tablet oder modernen Smartphone, welches sich in vielerlei Situationen zur Statusverbesserung zücken lässt.

Ein weiterer Grund für die zurückgehenden Absatzzahlen hat sich die Industrie selbst zuzuschreiben. Ihre PCs wurden einfach zu gut. Während vor einigen Jahren noch regelmäßiges Aufrüsten der Hardware nötig war, steht das heute kaum noch auf dem Programm. Wer nicht gerade aufwendige Computerspiele oder Bild- und Videobearbeitung benutzen möchte, kommt etliche Jahre mit seinem PC durch.

Dafür ist es heute für viele normal, sich alle ein bis zwei Jahre ein neues Handy zuzulegen, was natürlich die Absatzzahlen in die Höhe treibt und damit auch das Hauptaugenmerk der Industrie auf diese Sparte lenkt. Wodurch wiederrum weniger in Innovationen am klassischen PC investiert wird. Ein Teufelskreis.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt