weather-image
26. Januar 1947: Die Flugzeugkatastrophe von Kastrup ändert die schwedische Thronfolge

Nur Männer erben die Krone

Bis heute ist es das viertschwerste Unglück in der dänischen Luftfahrtgeschichte. bei der Flugzeugkatastrophe am 26. Januar 1947 sterben 22 Fluggäste sowie die sechsköpfige Besatzung. Unter den Toten ist auch der schwedische Erbprinz Prinz Gustav Adolf.

veröffentlicht am 23.01.2017 um 11:20 Uhr

Inferno auf dem dänischen Flughafen Kastrup – alle Fluggäste sowie die sechsköpfige Besatzung sterben. Foto: wikipedia
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

An Bord sind elf Männer, drei Frauen und zwei Kinder. Sie stammen aus sechs Nationen; aus Dänemark, aus Schweden, zwei aus Frankreich und aus den Vereinigten Staaten. Am bekanntesten ist die US-amerikanische Opernsängerin und Schauspielerin Grace Moore, einen Tag zuvor hat sie ein umjubeltes Konzert vor 4000 Menschen gegeben. Ebenfalls an Bord ist ein künftiger König: Prinz Gustav Adolf von Schweden. Der 40-jährige Erbprinz war einer privaten Einladung von Prinz Bernhard der Niederlande zur Wildschweinjagd gefolgt, hat einige Tage im Palais Soestdijk verbracht und befindet sich nun auf der Rückreise zu seiner Familie nach Schweden.

Die Wetterbedingungen auf dem dänischen Flughafen Kastrup geben um 14 Uhr leichten Schneefall an. Die Sicht beträgt 15 Kilometer, der Wind bläst mit 40 Kilometern aus Nordnordost.

Im Steigflug weist das Flugzeug, eine Douglas DC-3C, einen höheren Anstellwinkel als gewöhnlich auf, nach Augenzeugenberichten mehr als 45 Grad. In einer Höhe von 75 bis 100 Metern über dem Boden rollt sie nach links und fällt fast senkrecht nach unten. Etwa einen Kilometer westlich ihres Startpunktes schlägt die Maschine um 15.35 Uhr mit der Nase und der linken Tragfläche zuerst auf dem Flugfeld auf. Unmittelbar nach dem Aufprall bricht ein schweres Feuer aus, das sich schnell über das gesamte Wrack ausbreitet.

1946 wurde der ersehnte Erbe Carl Gustaf geboren: Prinzessin Sibylla (v. l.) mit dem neugeborenen Prinzen, Erbprinz Gustaf Adolf, Prinzessin Margaretha (stehend), Prinzessin Birgitta, Prinzessin Christina und Prinzessin Désirée. Foto: wikipedia
  • 1946 wurde der ersehnte Erbe Carl Gustaf geboren: Prinzessin Sibylla (v. l.) mit dem neugeborenen Prinzen, Erbprinz Gustaf Adolf, Prinzessin Margaretha (stehend), Prinzessin Birgitta, Prinzessin Christina und Prinzessin Désirée. Foto: wikipedia
Carl Gustaf von Schweden bei seiner Krönung. Foto: dpa
  • Carl Gustaf von Schweden bei seiner Krönung. Foto: dpa

Alle Fluggäste sowie die sechsköpfige Besatzung sterben, insgesamt sind 22 Tote zu beklagen.

Bis heute ist es das viertschwerste Unglück in der dänischen Luftfahrtgeschichte.

Als Absturzursache wird ein Strömungsabriss beim Steigflug, der durch einen Wartungsfehler am Höhenleitwerk der Maschine ausgelöst wurde, identifiziert.

Der schwedische Erbprinz Prinz Gustav Adolf wird von den Opfern als Erster durch eine mitgeführte Identifikationsplakette aus Metall, die normalerweise Soldaten tragen, sowie ein halb verbranntes Taschentuch mit seinen Initialen bestimmt.

Die Trauerfeier findet in Stockholm statt, die Prozession von dort aus wird von 100 000 Menschen besucht. Gustav Adolf wird im Hagapark, dem Friedhof für die schwedische Königsfamilie, beigesetzt.

Gemäß dem damaligen Thronfolgesetz kann die schwedische Königswürde nur an männliche Nachfahren weitervererbt werden. Daher wird der zum Zeitpunkt des Absturzes fast neun Monate alte Carl Gustaf neuer Erbprinz, nach seinem 64-jährigen Großvater. Carl Gustaf ist der einzige Sohn des verunglückten Prinzen und von Prinzessin Sibylla. Bei der Thronbesteigung Gustav Adolfs VI. wird Carl Gustaf im Alter von viereinhalb Jahren Kronprinz von Schweden und nach dessen Tod 1973 König werden.

Das Datum der Krönung ist wichtig, als der Monarch heiraten will. Hätte Carl Gustaf die nach schwedischem Recht nicht ebenbürtige bürgerliche Silvia Renate Sommerlath aus Heidelberg noch als Kronprinz geheiratet, wäre sein Austritt aus dem Königshaus notwendig gewesen, verbunden mit einem Rangverlust in der Thronfolge. Dieses Gesetz galt jedoch nur für Prinzen, nicht für den regierenden Monarchen. 1976 erfolgte die Hochzeit.

Der Absturz 1947 ist innerhalb weniger Tage das zweite von drei schweren Unglücken einer DC-3 in Europa. Einen Tag vor der Katastrophe in Kastrup stürzt eine Passagiermaschine unter ähnlichen Bedingungen kurz nach dem Start von London-Croydon ab, wobei zwölf der 23 Insassen ums Leben kommen. Am 1. Februar verunglückt eine DC-3 der Air France aus Bordeaux, als sie im Endanflug auf den Flughafen Lissabon unter schlechten Sichtverhältnissen mit einem Gipfel des Gebirgszuges Serra de Sintra kollidiert. 15 der 16 Insassen finden den Tod.

Zurück nach Schweden. Am 1. Januar 1980 wird das Thronfolgegesetz geändert. Die Anforderung der Ebenbürtigkeit wird abgeschafft, und es wird festgelegt, dass die jeweils Erstgeborenen den Thron erben, ohne Rücksicht auf das Geschlecht. Das bedeutet in der Thronfolge eine Änderung: Zuvor war die Thronfolge auf männliche Nachkommen beschränkt gewesen, weswegen zunächst Carl Philip Thronfolger war. Mit der Änderung wird nun Victoria zur Kronprinzessin.

Und Carl XVI. Gustaf ist seit August 2016 der am längsten allein regierende schwedische König.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt