weather-image
Umfrage zeigt: Social Media ist in der Breite der Gesellschaft angekommen

Noch jemand ohne Account?

Neun von zehn Internetnutzern sind laut Umfrage in sozialen Netzwerken unterwegs. 38 Prozent davon können sich ein Leben ohne Facebook, Instagram und Co gar nicht mehr vorstellen. Aber wie steht es um den Datenschutz und was erwarten die Nutzer von der Zukunft?

veröffentlicht am 04.03.2018 um 10:30 Uhr
aktualisiert am 06.03.2018 um 18:44 Uhr

38 Prozent der Internetnutzer, so ergab eine Umfrage, können sich ein Leben ohne Facebook, Instagram und Co gar nicht mehr vorstellen. Foto: dpa

Autor:

Jenny Tobien
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BERLIN. Gut jeder dritte Social-Media-Nutzer in Deutschland kann sich das Leben ohne soziale Netzwerke nicht mehr vorstellen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Branchenverbands Bitkom hervor. Desweiteren ergab die Studie, dass 87 Prozent aller Internetnutzer bei Facebook, YouTube und Co aktiv sind, bei den 14 bis 29-Jährigen sind es sogar 98 Prozent.

„Social Media ist schon lange kein Jugend- oder Nischenphänomen mehr, sondern hat sich innerhalb weniger Jahre zu einem festen Teil unseres Lebens entwickelt“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder bei der Präsentation der Ergebnisse am Dienstag in Berlin.

Im Schnitt sind Social-Media-Nutzer auf drei Plattformen angemeldet. Die jüngeren Befragten (14 bis 29 Jahren) sogar bei fünf. Von den 50 bis 64-Jährigen sind 80 Prozent bei mindestens einem Netzwerk dabei. Bei den über 65-Jährigen immerhin noch 65 Prozent.

An der Spitze stehen nach wie vor Facebook und YouTube. Zwei Drittel aller Internetnutzer haben in den letzten drei Monaten Facebook genutzt, bei YouTube waren es etwas mehr als die Hälfte. 28 Prozent sind bei Instagram aktiv, 20 Prozent bei Pinterest und 19 Prozent bei Twitter.

Betrachtet man die Altersgruppen genauer, werden unterschiedlichen Präferenzen sichtbar: Für 14 bis 29-Jährige spielen Instagram (63 Prozent) und Snapchat (43 Prozent) eine wichtige Rolle, während das Interesse an den beiden Plattformen mit zunehmenden Alter deutlich abnimmt. „Auch in der digitalen Welt gilt, was man aus der analogen kennt: Junge Menschen suchen sich eigene Räume und setzen sich damit von ihren Eltern und Großeltern ab“, sagte Rohleder. Die geringsten Unterschiede zwischen Jung und Alt zeigt sich demnach bei Facebook.

Und was machen die Nutzer hauptsächlich in Netzwerken? 68 Prozent geben an, private Kontakte zu pflegen und neue zu knüpfen. 57 Prozent informieren sich über das Tagesgeschehen.

Das Thema Datenschutz spielt für die Social-Media-Nutzer laut der Umfrage eine Rolle. 89 Prozent setzen sich in der Regel mit den Privatsphäre-Einstellungen auseinander. 62 Prozent gaben an, die voreingestellten Einstellungen zu verschärfen.

Und wie sieht die Zukunft auch? 44 Prozent gehen davon aus, dass Virtuelle Realität (VR) ihre Erfahrungen in den Netzwerken grundlegend verändern wird. Knapp jeder Dritte glaubt, dass man künftig VR-Brillen nutzt, um sich mit Freunden in virtuellen Räume zu treffen.

Information

Kein zweiter Newsfeed

Facebooknutzer mögen offenbar keine zwei getrennten Newsfeeds für Freunde und Seiten, denen sie folgen. Das Online-Netzwerk stellt deswegen seinen Nachrichtenstrom Explore wieder ein. Explore war im Oktober 2017 als Versuch gestartet, Nutzern Informationen von Fan-Seiten oder Nachrichtenmedien als eigene Rubrik anzuzeigen – getrennt von den Einträgen von Freunden und Bekannten.

Die Testnutzer in Bolivien, Kabodscha, Guatemala, Serbien der Slowakei und Sri Lanka zeigten allerdings wenig Interesse, wie Facebooks Newsfeed-Chef Adam Mosseri in einem Blogeintrag erklärt. Vielmehr beklagten sie, durch die Trennung schwieriger Zugang zu wichtigen Informationen zu finden. Neben dem Explore Feed wird außerdem die Explore-Lesezeichenfunktion wieder abgeschafft. Sie sollte es Nutzern ermöglichen, neue Inhalte und Seiten zu entdecken, denen sie bisher noch nicht folgten.dpa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt