weather-image
16°
×

Johnny Depps exzentrisches Spiel zündet in seinem neuen Film „Mortdecai“ nicht

Nervige Hampelei

Hameln. Johnny Depp frönte als kurioser Pirat in der „Fluch der Karibik“-Reihe seinem Hang zu exzentrischen Rollen mit Verve und Charme, der verrückte Hutmacher in „Alice im Wunderland“ und der schräge Indianer in „Lone Ranger“ schlossen sich an. Nun setzt Depp noch einen drauf. Doch irgendwie macht es nicht mehr so viel Spaß, ihm bei seinem outrierten Spiel zuzusehen. Die Hampelei wirkt nur noch aufgesetzt und affektiert, von den zahlreichen Wiederholungen ganz abgesehen.

veröffentlicht am 22.01.2015 um 06:00 Uhr

Autor:

Depp spielt den Kunsthändler und Lebemann Mortdecai, der aufgrund seines lockeren Lebenswandels acht Millionen Pfund Miese auf dem Konto hat. Seiner verwöhnten Gattin Johanna (Gwyneth Paltrow) gefällt das ebenso wenig wie der neue Schnauzbart ihres Gatten. Da verschwindet plötzlich ein mythenumranktes Gemälde von Goya, das – an sich schon wertvoll genug – auch noch den Code für einen Nazi-Schatz auf der Rückseite enthalten soll. Auch der britische Geheimdienst in Gestalt von Alistair Martland (Ewan McGregor) ist hinter dem Gemälde her, ebenso ein amerikanischer Milliardär namens Milton Krampf (Jeff Goldblum). Es entspinnt sich eine Jagd zwischen London, Moskau und Los Angeles.

Der neue Film von David Koepp beruht auf dem Roman „Nimm das Ding da weg!“ des 1985 verstorbenen Engländers Kyril Bonfiglioli, der insgesamt drei Mortdecai-Romane schrieb. Kultromane, eigentlich wie geschaffen für Johnny Depp. Doch wie er sich hier durch eine hanebüchene Handlung kaspert, ist schon sehr enervierend. Nicht genug, dass er seinen liebestollen Diener Jock (Paul Bettany), der in den unmöglichsten Situationen willige Frauen vernascht, immer mal wieder versehentlich über den Haufen schießt.

Es gibt auch noch eine Nymphomanin (Olivia Munn) in engen Reiterhosen und allerlei weiteren Unsinn. Natürlich ist all das aufwendig produziert, mit liebevoll eingerichteten Interieurs und luxuriösen Anwesen. Doch nur wenige Gags zünden. Und Johnny Depp war als Jack Sparrow einfach origineller.

Der Film „Mortdecai“ läuft täglich im Hamelner Maxx-Kino um 18 und 20.10 Uhr und Freitag und Samstag auch um 22.35 Uhr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt