weather-image
13°

Wie lange Ex-Nationalspieler Willimowski im Weserbergland wirkte, bleibt offen

Kickender Wandervogel

Ganz genau lässt sich nicht ermitteln, wie viel Zeit der Ex-Fußballnationalspieler Ernst Willimowski tatsächlich im Weserbergland verbracht hat. Irgendwann nach Kriegsende, im Jahr 1947, muss es gewesen sein, als der Wunderstürmer auch für den Hamelner Fußballklub 07 die Stiefel schnürte. Willimowski ist ein Unikat im deutschen Fußball. Er ist der einzige Spieler, der in einem WM-Spiel vier Tore erzielte. Damals jedoch, bei der WM 1938 in Frankreich, ging er noch für sein Heimatland Polen auf Torejagd. Nachdem Nazi-Deutschland aber Polen besetzt hatte, wurde Willimowski Deutscher und spielte fortan für die deutsche Nationalmannschaft. Von 1941 bis 1943 absolvierte er acht Länderspiele für Deutschland, schoss dabei 13 Tore. Mit dem TSV 1860 München errang Willimowski 1942 den deutschen Fußball-pokal. Immerhin: Mit dem ehemaligen Nationalspieler Willimowski holte die Mannschaft aus dem Weserbergland nach dem Krieg die Meisterschaft in der Landesliga Hannover. Doch so schnell wie Willimowski nach Hameln gekommen, so schnell war er auch wieder verschwunden.

veröffentlicht am 03.07.2013 um 00:00 Uhr

270_008_6452714_rue_willi_2_2.jpg

Das wird auch in einem Buch über Ernst Willimowski so beschrieben. Die Autoren sind Georg Kachel, Jahrgang 1924 und Kenner der oberschlesischen Fußballszene, und Karl-Heinz Haarke, Jahrgang 1948, Schwiegersohn des einstigen Fußballstars. Zwischen 1945 und 1955 spielte Willimowski bei sieben Mannschaften aus Westdeutschland. Allein im Jahr 1947 ging er für Chemnitz, Detmold – und eben Hameln – auf Torejagd. Die Zeit, die er in Hameln verbrachte, dürfte dementsprechend kurz gewesen sein. 1951 heiratete Willimowski die Gastwirtstochter Klara Mehne aus Offenburg, deren Vater dort das Lokal „Zum Salmen“ betrieb. Willimowski war dort bislang immer gern eingekehrt, schreiben die Autoren, der Alkohol war sein größtes Laster. Der Ehe entsprossen vier Kinder, viel zu Hause war jedoch nie, der Fußball trieb ihn weiter um. Willimowski bekam im Jahr 1953 sogar Angebote aus dem Ausland. Lyon in Frankreich und Toronto in Kanada standen zur Wahl. Doch Willimowski blieb: Ehefrau Klara war der Meinung, dass es genug sei mit dem unsteten Leben und redete ihm den Wechsel ins Ausland aus. Zu Reichtum hat Willimowski sein Wandervogel-Leben als Fußballer, in dem Hameln eben doch nur eine kleine Randnotiz blieb, ohnehin nicht verholfen.ll

Buch über den Wunderstürmer: Darin ist die Geschichte des Fußballers zusammengetragen worden.

2 Bilder


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt