weather-image
16°
×

Museumsgeschütze waren einmal tief eingebuddelt / Sie dienten als „Radabweiser“

Kanonen für die Verschnaufpause

Rinteln (who). Am Fuß des linken Torpfeilers am Zugang des Prinzenhofes an der Klosterstraße ragt ein Metallzylinder aus dem Boden, der mit Beton ausgegossen ist. Das Objekt weist in Schräglage friedlich nach links oben in den Himmel und nur ältere Rintelner wissen heute noch, dass es unmittelbar mit der hessischen Festungsvergangenheit der Weserstadt zu tun hat. Der Zylinder der eigentlich noch ein Gegenüber am rechten Torpfeiler haben müsste, sieht eher aus wie ein Rohr, das nach Erdarbeiten vergessen wurde. Aber mit etwas Phantasie kann man ihn sich als Radabweiser vorstellen, der in alter Zeit die eisenbereiften Räder von Pferdefuhrwerken von Hof- und Scheunentoren fernhalten sollte.

veröffentlicht am 22.10.2011 um 00:00 Uhr

In diese Richtung geht’s, denn das Tor zum Prinzenhof, der lange Zeit Sitz des Rintelner Amtsgerichtes war, wurde bis 1967 flankiert von zwei Radabweisern ganz besonderen Art, ebenfalls in Zylinderform. Deren Öffnungen waren gleichfalls mit Beton oder Mörtel gefüllt und sie wurden gerne von kleinen Jungs beim Einkaufsgang mit der Mutter durch die damals noch zahlreichen und vielfältigen Geschäfte als Sitzgelegenheit für die Verschnaufpause genutzt.

Dass die Hocker aus massivem Gusseisen mit ihrer für Kinder komfortablen Höhe in Wahrheit entmilitarisierte Kanonen waren, dürfte aber diese und auch die meisten Erwachsenen kaum interessiert haben. Das änderte sich kurzzeitig, als die beiden „Radabweiser“ im Jahr 1967 ausgegraben wurden. Zutage kamen zwei mächtige Kanonen, die in der Folgezeit auf einem künstlichen Hügel hinter dem Museum in der Eulenburg aufgestellt wurden und über den Josua-Stegmann-Wall zielen. Dort erinnern sie heute an die Festung Rinteln (1665 bis 1806), die 1807 unter napoleonischer Herrschaft geschleift wurde.

Bis dahin hatten zuletzt 28 Kanonen auf den Rintelner Festungsbastionen entlang der heutigen Wallstraßen gestanden. Die beiden Geschütze hinter der Eulenburg gehören mit ihrem Kaliber von 14,3 Zentimeter zur Klasse der Viertel-Karthaunen mit einem Rohrgewicht von etwa 1,2 Tonnen. Ihre 4,5 Kilo schweren Eisenkugeln, die in der Rintelner Garnison in der von der Regierung mitgelieferten Form gegossen werden mussten, flogen bis zu 1500 Meter weit und wenn die Kanoniere auf Zack waren in einem Takt von 30 bis 60 Sekunden. Die Schrifttafeln der Ausstellung zur Festungsgeschichte im Museum erzählen darüber hinaus, dass die Karthaunen auch mit Sprenggeschossen sowie mit Lederbeuteln mit Eisenschrott geladen werden konnten. Die Idee von den verheerenden Splitterbomben moderner Armeen, deren Ächtung heute diskutiert wird, ist demnach auch im Provinzstädtchen Rinteln bekannt gewesen.

2 Bilder
Am Prinzenhof ragt noch ein Metallzylinder aus dem Boden.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt