weather-image

Worauf Gartenbesitzer beim Entfernen von Blättern achten sollten

Hilfe, alles voller Laub

Herbstlaub ist zwar schön, verursacht aber eine Menge Arbeit. Denn Gehwege, Rasenflächen, Dachrinnen und Teiche sollten vom Laub befreit werden. Gehwege freihalten. Auf Fuß- und Gehwegen kann das raschelnde, bunte Laub schnell unangenehme Folgen haben. Nach einem Regenschauer wird das nasse Blätterwerk zur Rutschbahn und Passanten können sich bei einem Sturz erheblich verletzen. Als Eigenheimbesitzer bist du gesetzlich verpflichtet, das Laub von öffentlichen Gehwegen zu entfernen!

veröffentlicht am 06.11.2018 um 16:45 Uhr

Foto: pixabay

Autor:

DIY-ACADEMY
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Laub auf dem Rasen: Liegt Laub zu lange auf Rasenflächen, schädigt es das Gras. Unter den feuchten, verrottenden Blättern bekommt der Rasen nicht genug Sauserstoff, wird gelb und fault. Im nächsten Sommer ist dann vom saftigen Grün nicht mehr viel übrig. Daher empfiehlt es sich, den Rasen regelmäßig zu pflegen und das Laub zu entfernen.

Harken oder saugen? Ganz „klassisch“ harkt man dem Herbstlaub manuell zusammen. Besonders gut dafür geeignet sind Fächer- oder Rechenbesen. Sie verfügen über einen breiten Fächer von beweglichen, längeren Zinken, die das Laub optimal greifen und dir damit die Arbeit erleichtern.

Weit verbreitet sind mittlerweile auch Gartensauger und Laubbläser. Mit ihnen kannst Du die Blätter auf einen Haufen zusammenpusten und sie anschließend aufsaugen, zerkleinern und in einen Fangkorb befördern. Gerade bei einem großen Garten ist diese Art der Laubentsorgung natürlich sehr komfortabel. Die körperliche Arbeit wie beim Harken fällt weg. Du solltest aber die allgemeinen Ruhezeiten einhalten, da die Laubsauger einen gewissen Lärmpegel verursachen.

Dachrinne reinigen: Der Herbst ist oft stürmisch und wirbelt Blätter oft bis in die Dachrinne. Gerade wenn große Bäume nahe am Haus stehen, kommt es in der Dachrinne schnell zu Verstopfungen durch Laub. Daher müssen die Rinnen regelmäßig gereinigt werden, denn sonst läuft das Wasser beim nächsten Regen die Fassade hinunter und hinterlässt Feuchtigkeitsschäden.

Teleskopstiel: Bevor du aber mit Eimer und Handfeger eine wackelige Leiter hochkletterst, benutze lieber einen speziellen Dachrinnenreiniger mit Teleskopstiel. Der lässt sich ausfahren und du kannst sicher vom Boden aus mit dem aufgesetzten Schaber oder der Bürste in der Dachrinne arbeiten.

Laubschutzgitter für die Dachrinne: Wer die Prozedur der Dachrinnenreinigung deutlich weniger oft durchgehen möchte, sollte ein Laubschutzgitter an der Rinne anbringen. Die Gitter aus Kunstoffgewebe sind auch nachträglich einsetzbar. Die werden entweder gewölbt eingespannt oder mit Hilfe von Klammern an der Dachrinnenwulst befestigt. So fällt nur noch sehr kleinteiliger Schmutz in die Dachrinne, wodurch man sie deutlich weniger oft reinigen muss.

Gartenteich laubfrei halten: Auch der Gartenteich bleibt besser laubfrei, da das Absinken des Laubes Nährstoffe freisetzt und damit das Algenwachstum begünstigt. Der dadurch sinkende Sauerstoffgehalt kann für Fische gefährlich werden. Ein über das Wasser gespanntes Laubschutznetz erspart lästiges Keschern.

Laub schützt Beete: Zwischen niedrigen Stauden und unter max. 15 Zentimeter hohen Gehölzen kannst du die Blätter ruhig liegen lassen. Hier bietet das Laub Schutz vor starker Kälte. Auch auf abgeernteten Gemüse-, Kräuter- und Blumenbeeten sorgt der Zerfall von Laub für einen Humusanteil und schützt die Pflanzen vor Frost. Damit das Laub da liegen bleibt, kannst du es mit Tannenzweigen beschweren.

Laub kompostieren: Nur wohin dann mit dem tapfer gesammelten Laub? Gehäckseltes Herbstlaub ist wertvoll. Die Blätter enthalten Nährstoffe, die auch beim Verrotten erhalten bleiben. Daher sind sie eine gute Basis für den Kompost, der dann im Frühjahr den Boden versorgt. So schließt sich dann der Nährstoffkreislauf. Wenn Du über die Blätterschicht auf dem Komposthaufen noch Erde streust, zersetzt sie sich schneller und das Laub fliegt bei offenen Kompostanlagen nicht im Wind davon.

Information

Wer muss fegen?

Im Herbst kommt es zwischen den Nachbarn immer wieder zu Streitigkeiten, wenn es um die Beseitigung von Laub geht. Wer muss das Laub entfernen, wenn es vom Nachbargrundstück aufs eigene Grundstück fällt, oder vom Wind dorthin geweht wurde? Aus Rutschgefahr ist eine Beseitigung notwendig, auch können Schäden durch verstopfte Dachrinnen und Fallrohre entstehen. Die Beseitigung von Laub, sofern es sich nicht um einzelne Blätter handelt, gehört nach ständiger Rechtsprechung zu den üblichen Gartenarbeiten. Diese ist in der Regel entschädigungslos hinzunehmen. Der betroffene Eigentümer des Grundstückes hat das anfallende Laub selber zu beseitigen und es ist nicht gestattet, dieses auf dem Nachbargrundstück zu entsorgen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt