weather-image
13°
Wie es nach Siebrecht-Insolvenz und Schäfer-Umstrukturierung weitergeht

Großbäcker in der Krise

Landkreis. Die Bäckereibranche steckt tief in der Krise. Das Geschäft mit Brötchen, Brot und Kuchen bereitet zunehmend Probleme. Jetzt hat es mit der Siebrecht-Gruppe die siebtgrößte Bäckerei der Republik erwischt. Für mehrere Gesellschaften musste Insolvenzantrag gestellt werden.Während Siebrecht Insolvenz angemeldet hat, sollen die Läden von Schäfer’s von Dritten übernommen werden. Im Landkreis, wo die beiden Anbieter eine Vielzahl von Geschäften betreiben, fragen sich die Kunden, wie es weitergeht und wer zukünftig ihr Brötchengeber sein wird.

veröffentlicht am 12.06.2013 um 00:00 Uhr

270_008_4289689_Nachgehakt.jpg

Die „Schäfer’s Brot und Kuchenspezialitäten GmbH“ wird neu strukturiert, teilte unlängst das Mutterunternehmen Edeka Minden-Hannover mit. Das wird sich auch auf die 14 Filialen im Landkreis Schaumburg auswirken. Zukünftig, so heißt es, wird sich die Bäckereikette „auf seine Kernkompetenz – die Herstellung von Backwaren– konzentrieren“. Konkret bedeutet das: Die Filialen werden mitsamt den Mitarbeitern vom Unternehmen abgestoßen. Die Edeka Minden-Hannover will die gut 870 Backshops an ihre Einzelhändler übertragen, fest steht dabei bisher nur, dass das Familienunternehmen WEZ die Schäfer’s-Filialen in seinen Einkaufsmärkten weiterführen will, 23 an der Zahl. Die Backshops sollen dann einen neuen Namen tragen, die Backwaren sollen weiterhin von Schäfer’s geliefert werden.

Die Umstrukturierung des Unternehmens lässt sich Schäfer’s einiges kosten: 6,8 Millionen Euro will das Unternehmen in den Produktionsstandort Osterwedding investieren, „um neue Geschäftsfelder erschließen zu können“, heißt es vom Produktionsgeschäftsführer Jürgen Herderich. Laut der Edeka Minden-Hannover arbeite die Schäfer’s Geschäftsführung derzeit an den „bestmöglichen Lösungen“ für die Mitarbeiter. Mit der Neuausrichtung von Schäfer’s wolle die Edeka das unternehmerische Engagement ihrer Einzelhändler weiter ausbauen. Von Mark Rosenkranz, Sprecher des Vorstandes der Edeka Minden-Hannover heißt es: „ ...wir sichern die Arbeitsplätze unserer Schäfer’s-Mitarbeiter in einem hochkompetenten Wettbewerb... “.

Für zwei von drei Gesellschaften unter dem Dach der Betriebsgruppe Backstube Siebrecht ist Insolvenzantrag gestellt worden (wir berichteten). Im Landkreis Schaumburg betreibt die Großbäckerei bislang acht Filialen. Der Betrieb soll erst einmal aufrechterhalten werden, doch eine Entscheidung, wie es mit den Geschäften langfristig weitergeht, steht bevor.

270_008_6406169_lk_siebrecht.jpg
270_008_6391443_Tdt_Baecker_Schaefers_2.jpg

Ein Sachverwalter prüfe nach Angaben von Armin Wiese, bei der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zuständig für Siebrecht, noch alle Akten. „Das Verfahren ist meines Wissens nach noch gar nicht abgeschlossen. Vorher kann auch ich nur spekulieren“, so Wiese. Dennoch sieht er keinen Grund, pessimistisch zu sein. Eine Sanierung des Betriebs mache Sinn, auch wenn alle Filialen mit ziemlicher Sicherheit nicht weitergeführt werden können. „Das hängt aber teilweise damit zusammen, dass Pachtverträge auslaufen und die Kette ohnehin vorhatte, sich von einigen Geschäften zu trennen. Das würde ich nicht zwangsläufig mit der Insolvenz in Verbindung setzen.“ Welche Filialen konkret von einer Schließung betroffen sind, hat der NGG-Mitarbeiter nicht verraten. Damit werde das Unternehmen zu gegebener Zeit an die Öffentlichkeit gehen.

Der Großteil der Filialen soll hingegen langfristig erhalten bleiben, was nur mithilfe eines Investors möglich wäre. „Es ist relativ wahrscheinlich, dass sich jemand meldet.“

Der Antrag für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung ist nach den Worten von Geschäftsführer Karsten Jarick am 2. Mai beim Amtsgericht Paderborn eingegangen. Er nannte in einer Pressemitteilung die mangelnde Bereitschaft der Finanzgläubiger, sich an einer außerinsolvenzlichen Sanierung zu beteiligen, und „einige spezifische Belastungen aus der Vergangenheit“, auf die er nicht näher einging. Nach NGG-Angaben hatte das Unternehmen schon 2005 wirtschaftliche Schwierigkeiten und schloss mit der Gewerkschaft einen Sanierungstarifvertrag ab. Die Tariflöhne wurden, wie Wiese berichtet, um fünf Prozent gesenkt, außerdem setzte Siebrecht das Urlaubs- und Weihnachtsgeld aus. on/par

Diese beiden Großbäckereien haben auch in Schaumburg etliche Filialen: Siebrecht hat vor Kurzem Insolvenz angemeldet; bei Schäfer’s wird derzeit umstrukturiert. on/jak



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare