weather-image
25°
Gelbbauchunken-Projekt in Hessisch Oldendorf kommt langsam voran: Drei weitere Tiere gesichtet

Einwanderung auf Krötenart

Hessisch Oldendorf. Vor gut einem Jahr startete das Gelbbauchunken-Projekt des Nabu in Hessisch Oldendorf. Das Ziel: Neue Lebensräume für die bedrohte Krötenart zu schaffen und ihre Population zu vergrößern. Was ist daraus geworden? 77 Tümpel haben die Naturschützer im Bereich eines ehemaligen Kalksteinbruchs mittlerweile angelegt – rund 600 Meter von dem Bereich entfernt, in dem bereits einige Gelbbauchunken leben. Dann legte der Nabu sich auf die Lauer: Und im vergangenen Sommer wurde schon die erste Gelbbauchunke im neuen Revier entdeckt. Nach gut einem Jahr sind es drei Exemplare, die der Nabu dort zählt. Der Plan, die Tiere heranzulocken, ging offenbar auf, wenngleich die Population offenbar noch klein ist. Auch ein Feuersalamander habe sich dort niedergelassen, berichtet Christian Höppner, Mitarbeiter im Gelbbauchunken-Projekt. Wo genau sich der neu geschaffene Lebensraum befindet, will er immer noch nicht verraten – damit die Tiere ihre Ruhe behalten.

veröffentlicht am 11.03.2015 um 06:00 Uhr

270_008_7690520_rueck101_1103_2_.jpg

Autor:

von christoph boßmeyer

Bei dem Projekt handele es sich um eine „aktive Wiederansiedlung“ der Krötenart, so Höppner. Das sei keine Wiederansiedlung im herkömmlichen Sinn, denn Menschen haben nur den Lebensraum geschaffen. „Erwandern sollten die Unken sich den Lebensraum selbst.“

Derzeit allerdings ruht das Beobachten der Tiere, denn sie halten Winterstarre. Gelbbauchunken bräuchten Lufttemperaturen von um die 15 Grad und Wassertemperaturen von mindestens 12 Grad, erklärt der Naturschützer. Im Moment verhielten die Tiere sich ruhig, zum Beispiel in Felswänden oder lockeren Erdhaufen. Ende April, Anfang Mai gehe es wieder los, so Höppner.

Im Februar 2014 hatte der Nabu das Experiment gestartet. Dazu rückten auch Bagger an. Denn Gelbbauchunken mögen vor allem kleine Tümpel und Radspuren in ihrem Revier. Steilwände und angrenzende Wälder machten den Lebensraum für das Tier perfekt. Eine große Herausforderung für den Nabu war damals, die Tümpel so anzulegen, dass sie dauerhaft Wasser halten. Stellenweise musste dazu Lehm in den Untergrund eingebaut werden. Gelbbauchunken werden in Deutschlands „Roter Liste“ als „stark gefährdet“ geführt, in Niedersachsen sind sie sogar vom Aussterben bedroht.

Am 18. Juni 2014 berichtete die Dewezet über das Gelbbauchunken-Projekt. Das Gebiet bei Hessisch Oldendorf ist laut Christian Höppner vom Nabu die „nördliche Verbreitungsgrenze der Tiere“. Weiter nördlich komme die Gelbbauchunke nicht vor.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare