weather-image

Tragikomödie „Hin und weg“ feiert das Leben im Angesicht des Todes – manchmal zu albern

Die Rührung bleibt aus

Wie jedes Jahr unternehmen Hannes und seine Frau Kiki mit ihren Freunden Michael, Dominik, Mareike sowie Hannes’ Bruder Finn eine Radtour, immer mit anderem Ziel. Diesmal geht es, so hat Hannes es bestimmt, nach Belgien. Was die Mitreisenden noch nicht wissen: Hannes leidet an ALS, einer unheilbaren Erkrankung des Nervensystems, und wird bald sterben. In Oostende hat er bereits einen Termin mit einem Arzt vereinbart, der Sterbehilfe praktiziert. Es wird Hannes’ letzte Reise sein. Und so radelt das Sextett, dem sich später noch Sabine, eine von Michaels Eroberungen, anschließt, weiter.

veröffentlicht am 30.10.2014 um 06:00 Uhr

270_008_7531999_ku101_3010.jpg

Autor:

Michael ranze

Sterbehilfe ist in Deutschland strafbar und – wegen der Tötung „lebensunwerten“ Lebens durch die Nazis – auch ein Tabuthema. Zusätzliche Aktualität erhält „Hin und weg“ noch durch die „Icebucket Challenge“, mit der Prominente seit Wochen Aufmerksamkeit für die kaum bekannte Krankheit ALS wecken wollen. Regisseur Christian Zübert bemüht sich zunächst, die Brisanz aus den anklingenden Themen zu nehmen und Pathos und Rührseligkeit zu vermeiden.

Beiläufig lässt er die Krankheit und ihre Folgen einfließen, die Hauptdarsteller Florian David Fitz fast schon unterspielt. Der Film konzentriert sich auf den Umgang der Freunde mit der schockierenden Nachricht, ihrem Unverständnis, aber auch dem Versuch, eine Haltung zu Hannes’ rigoroser Entscheidung zu beziehen. Dabei gelingen Zübert immer wieder anrührende Szenen, die den Wert der Freundschaft unterstreichen, Betroffenheit, aber auch Melancholie transportieren. Der Regisseur kann sich auf das intensive Zusammenspiel seiner Darsteller verlassen. Zübert hat auch das große Publikum im Visier, seine Tragikomödie soll nicht nur sensibilisieren, sondern auch unterhalten. Angesichts des Todes wird das Leben noch einmal gefeiert, so der Zweck der Aufgaben, der sich jedes Gruppenmitglied stellen muss. Doch Albernheiten wie Jürgen Vogel in Frauenkleidern oder der Besuch eines Swingerclubs torpedieren diese Absicht und hinterlassen einen schalen Beigeschmack. So wirft „Hin und weg“ den Zuschauer in ein Wechselbad der Gefühle. Die beabsichtigte Rührung bleibt aus.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt