weather-image
11°

1988 feiern „Die Ärzte“ Abschied – und werden danach zur „besten Band der Welt“

Die kleine Pause zwischendurch

Ihr erstes Konzert gaben sie 1982 in einem besetzten Haus in West-Berlin. Heute gelten „Die Ärzte“ als eine der erfolgreichsten Bands Deutschlands, deren Alben Millionenauflagen erreichen. Vor 25 Jahren haben sie sich getrennt.

veröffentlicht am 08.07.2013 um 00:00 Uhr

270_008_6458626_rue_aerzte.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mitte der achtziger Jahre läuft es nicht so gut für die nach eigenen Angaben „beste Band der Welt“. 1986 wird das dritte Studioalbum veröffentlicht, kurz nach dem Jahreswechsel wird das Album wegen des Liedes „Geschwisterliebe“ indiziert. Außerdem wird am 10. Juni 1987 das damals schon drei Jahre alte Debütalbum „Debil“ wegen der Texte zu „Claudia hat ’nen Schäferhund“ und „Schlaflied“ indiziert. Die Einhaltung der Verordnungen, dass die zensierten Platten nicht an Jugendliche verkauft werden, wird stichprobenartig kontrolliert. Einige Verkäufer werden, da sie die Platten an Jugendliche verkauft haben, mit aufs Revier genommen. Dieses harte Durchgreifen verunsichert viele Plattenhändler, der Karstadt-Konzern nimmt sogar das ganze Programm der „Ärzte“ aus dem Sortiment, auch Fernsehauftritte gestalteten sich zunehmend schwieriger. Ein finanzielles Desaster zeichnete sich ab, sodass bereits zu diesem Zeitpunkt in der Band erstmals über eine Auflösung nachgedacht wird: Finanzielle Polster gibt es nicht, und die Einnahmen aus den CD- und LP-Verkäufen wie auch die Erträge der Gema-Rechteverwertung sind stark zurückgegangen.

Als Reaktion auf die Indizierung der Stücke veröffentlichten „Die Ärzte“ 1987 die Mini-LP „Ab 18“, die, neben einigen anderen, alle bislang indizierten Lieder enthielt und forcierten somit (erfolgreich) eine erneute Indizierung eines ihrer Alben. „Die Ärzte“ nehmen ihr viertes Album, „Die Ärzte“ auf, das deutlich härter und musikalisch besser klingt. Doch auch dieses Album wird wegen des Lieds „Geschwisterliebe“ zensiert – die Verkaufszahlen sinken in den Keller. Bald ist die Auflösung der Band beschlossene Sache.

Die Abschiedstournee wird zur Legende. Die Agentur hat noch mal alles gebucht, was geht. „So waren wir ein Vierteljahr unterwegs“, erinnert sich Ex-Bassist Hagen Liebling später.

Die Tour begann in Unna und sollte eigentlich in Münster enden. Aber von Konzert zu Konzert wurden die Fans immer hysterischer. Die Ankündigung des Abschieds hatte die Nachfrage außerordentlich erhöht. Die Konzerte waren konstant ausverkauft, die Leute waren extrem wehmütig, weil jeder bei seinem Konzert wusste, dass es das letzte Mal sein würde. Dann fiel der Beschluss: Das allerletzte Konzert wird in Westerland auf Sylt gespielt – im Kursaal. Es wurde am 9. Juli 1988 ein sehr, sehr langes Konzert.

1993 gibt es ein Comeback. Und zwei Jahre später ist die Band erfolgreich und berühmt – und bleibt es bis heute.

Eine Frage noch: Warum eigentlich „Die Ärzte“? Sänger Farin Urlaub weiß die Antwort und verrät: „Uns hat es leidgetan, dass unter dem Buchstaben Ä nie eine Platte im Laden zu finden war, deshalb wollten wir einen Namen mit Ä. Ärzte, Ätztussis, Ärsche standen zur Wahl, wir haben uns leider für die blödeste Möglichkeit entschieden!“rnk



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt