weather-image

Verkleidet durch Schulen und Straßen – einmal im Jahr fallen Pennäler durch ihr schrilles Outfit auf

Der Spaß vor dem Ernst des Lebens

Hameln. Zwölf Jahre lang hieß es für sie: Unterricht von morgens bis (nach-)mittags, dann Hausaufgaben machen und Lernen für die nächste Klausur. Eine Woche vor oder nach ihrer Zulassung zum Abitur ziehen seit einigen Jahren viele Pennäler mit einer lebhaften Prozedur einen Schlussstrich unter ihre Schulzeit – sie nennen den Schabernack „Motto-Woche“. Wer wann damit angefangen hat, weiß offenbar niemand so genau.

veröffentlicht am 28.03.2014 um 06:00 Uhr

270_008_7045740_rueck101_Seniorentag_Schiller_Wal_2803.jpg

Autor:

Fabian Gräflich

Fest steht: Alltäglich ist es in den vergangenen Tagen nicht mehr am „Schiller“ zugegangen. Mal als Märchenfigur, mal als Bösewicht, Rentner oder Held – so haben sich Schüler des Jahrgangs 12 verkleidet und der verdutzten Öffentlichkeit präsentiert. Alle sollen offenbar wissen: Wir haben bald das Abi in der Tasche. An einem Tag wagten sich einige Schülerinnen sogar mit löchrigen Strumpfhosen und alten abgewetzten Jeans-Jacken ins Schulgebäude. „Da hieß ihr Motto ,Penner‘“, erklärt Abitur-Jahrgangsleiter Lutz Schlotthauber.

Am Schiller-Gymnasium ist die Motto-Woche nichts Neues mehr. „Bei uns an der Schule hat das schon Tradition. Das ist über Jahre gewachsen“, erklärt Schlotthauber. Vermutlich ist der Abiturienten-Spaß in den 1990er Jahren entstanden. Die Schüler stimmen sich mithilfe der Schülervertreter ab oder planen ihre Aktionen über soziale Netzwerke.

Abi-Schlachtrufe im Unterricht der unteren Jahrgänge und Abstecher auf den Hamelner Wochenmarkt oder in die Innenstadt gehören auch dazu. „Verkleidet gehen sie in die Klassen und rufen: Abi-Abi-Abi-tur-tur-tur“, berichtet Lehrer Schlotthauber. Außerhalb der Schule gibt es andere „Bräuche“: „Auf dem Markt stimmen die Schüler ein lautes ,Danke‘ an und bekommen von den Beschickern ein kräftiges ,Bitte‘ zurück“, ergänzt Schlotthauber.

Auch am Albert-Einstein-Gymnasium (AEG) hat sich der Abiturjahrgang in dieser Woche kostümiert. „Gefühlt gibt es die Motto-Woche schon seit Jahrzehnten am AEG“, meint der Zwölftklässler Marcus Biewener (21). Sein Lieblingsthema war „Helden der Kindheit“. „Ich bin als Arzt losgezogen – das war mein Wunschberuf, als ich noch klein war“, erzählt Biewener. Er hat richtig Spaß und findet, dass er sich den nach zwölf Jahren Schule auch verdient hat. „Das ist wie Rosenmontag feiern, nur eben fünfmal hintereinander. Streiche und Scherze gehören auch dazu.“

Nicht viel anders sieht die Motto-Woche am Victoria-Luise-Gymnasium aus. „Bei uns werden die Themen für die einzelnen Tage allerdings schon im Vorfeld mit den Schülern besprochen“, sagt Oberstufenkoordinator Siegfried Hoffmann. „Am Vikilu gibt es noch eine Besonderheit“, erklärt der Lehrer: „In unserer großen Pause gibt es eine Modenschau mit Musik.“ An fünf Wochentagen saßen die Abschlussschüler unter anderem als Film- und Comic-Helden im Unterricht. Besonders „klasse“ fand Hoffmann, dass die Schüler sich für das Thema „Alles außer Klamotten“ entschieden haben: „Die sind hier in Pappkostümen, aber auch in Tüchern eingewickelt durch die Schule gezogen. Unglaublich, wie kreativ die Schüler waren.“ Viele Lehrer des Gymnasiums haben mitgemacht und sich wie ihre Schüler in Schale geworfen.

Beeinflusst die Motto-Woche nicht den Unterricht? Am Schiller glaubt man das nicht: „Auf die letzten Unterrichtsstunden, die auf die Abiturprüfungen vorbereiten, nehmen die närrischen Tage keinen Einfluss“, meint Jahrgangsleiter Schlotthauber. „Die Abiturienten würden sich dann ja ins eigene Fleisch schneiden.“

Die meisten Schüler erleben die Motto-Woche als etwas „Lustiges“. Im Unterricht sei auf den letzten Metern nicht mehr ganz so viel los. Bis zum Beginn der Abiturprüfungen herrscht vorerst Narrenfreiheit an den Hamelner Gymnasien – allerdings nur in der Oberstufe.

In der Stadt Essen sind Motto-Wochen verboten worden – das Treiben der Schüler soll dort ausgeufert sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt