weather-image
„Fürstliches Badelogierhaus“ hat eine besondere Geschichte

Das vornehmste Haus am Platze

Unbestritten ist der Brunnenplatz das Zentrum von Bad Pyrmont. Die wichtigsten Quellen bilden hier seit Jahrhunderten die Lebensgrundlage des renommierten Badeortes. Die vornehmen Gebäude von Haus Hemmerich, Haus Ockel und Haus Uslar aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert rahmen diesen Platz auf besonders würdige Weise. In Richtung Westen ist es der Fürstenhof, der den Brunnenplatz von den Parkflächen zwischen Hauptallee und Schlossanlage abgrenzt. Das „Fürstliche Badelogierhaus“ ist das älteste und vornehmste Hotel am Platze und hat eine ganz besondere Geschichte:

veröffentlicht am 01.07.2013 um 06:00 Uhr

270_008_6408337_rueck101_0107.jpg

Autor:

von Dr. Dieter Alfter

Je stärker sich die Nachfrage nach einem Kuraufenthalt in Pyrmont entwickelte, je anspruchsvoller der Kurgast nach einem luxuriösen Hotelangebot verlangte, desto drängender war der Wunsch, ein erstklassiges Hotel direkt am Brunnenplatz zu errichten. Die Fürstenhof-Anzeige aus der Zeit um 1900, als das Haus von Friedrich Völkers geführt wurde, lässt noch ahnen, welchen Rang dieses Haus besaß: „Grosses Badehotel – Hotel vornehmsten Ranges mit allem Komfort“, so lauten die beiden Titelzeilen der Annonce. Tatsächlich kann der Fürstenhof auf eine einzigartige Geschichte zurückblicken.

Sie ist gut dokumentiert in einer Publikation des Staatsbades, erstellt von Titus Malms. Fürst Friedrich zu Waldeck und Pyrmont, 1763-1805 verantwortlich für die Entwicklung von Bad Pyrmont im Fürstentum Waldeck-Pyrmont, war ein wichtiger Förderer mit unternehmerischen Ideen. Ihm gelang es, eine niederländische Aktiengesellschaft, die Ostindische Handelscompanie, zu überzeugen, in den Bau des „Fürstlichen Badelogierhauses“ zu investieren. Dies geschieht erfolgreich in den Jahren 1777-1778. Pächter des Hotels wird der Kommissionsrat Johann Conrad Hemmerich (1743-1829). Das Unternehmen läuft sehr erfolgreich, das Haus ist während der Saison sehr gut belegt, berühmte Badegäste tragen zum Ansehen des Hauses erheblich bei. Schon 1783 werden im Hotel zwölf Badekabinette eingerichtet, die das Haus zu einem Kurhaus werden lassen. In jedem Zimmer, auch das war für die damalige Zeit ungewöhnlich, sind die Zimmerpreise öffentlich ausgehängt. Im Jahre 1815 wird mit dem Stahlbadehaus, etwa auf der Höhe des heutigen Steigenberger-Hotels, ein weiteres Badehaus in unmittelbarer Nähe zum Fürstenhof eingerichtet, das ursprünglich über 26, ab 1834 über 34 Badezellen verfügte. Das Gebäude und die Bäder waren mit allem Komfort ausgestattet – etwas, das den anspruchsvollen Gästen des Logierhauses sehr entgegenkam. Auch diese Einrichtungen für warme und kühle Bäder wurde vom Kommissionsrat Hemmerich für 6000 Reichsthaler jährlich gemietet.

Ab 1827 übernimmt Fürst Georg Heinrich zu Waldeck und Pyrmont die Verwaltung des Hauses in eigener Regie, in das ab 1853 immer stärker auch amtliche Räume wie die Brunnendirektion, das Kreisamt und das Steueramt einzogen, aber auch das Kreisgericht Räume nutzen konnte. Im Jahre 1872 erwerben die Gebrüder Völkers das Haus und eröffneten am 15. Mai 1873 das „Grosse Badehotel“. Um die Historie des Hauses kurz abzuschließen: 1926 erben die Schwestern Völkers das Hotel. Eine Gemeinnützige Geschwister Völkers-Stiftung betreibt das Haus ab 1959, im Jahr 1977 wird das Hotel vom Land Niedersachsen erworben und an die Niedersächsische Bädergesellschaft Staatsbad Pyrmont verpachtet. 1991 entsteht dann nach einem umfassenden Um- und Neubau die Klinik „Der Fürstenhof“.

270_008_6447044_pn187_0107.jpg

Heute nun finden Menschen ohne Ansehen ihres Standes in dieser Klinik Heilung und Genesung. Damals, vor etwa 250 Jahren, war dies der Treffpunkt von Heilsuchenden, die zum Hochadel oder dem vermögenden Bürgertum zählten. Königin Luise war ganz gewiss die bedeutendste Persönlichkeit, die hier logiert hat, aber auch die Preußenkönige Friedrich Wilhelm II. und III., König Georg V., Regent in Hannover, Fürst Hardenberg, Graf von Stauffenberg, Gebhard Blücher, Dr. Hufeland, Dr. Harnier, Karl August von Sachsen-Weimar, Maria Pawlowna, Gustav Stresemann, König Wilhelm III. der Niederlande sind nur eine kleine Zahl von illustren Gästen im Fürstenhof. Die dem Brunnenplatz zugewandte Fassade vermittelt den heutigen Gästen immer noch etwas von der Eleganz und hohen Bedeutung dieses Hauses für Bad Pyrmont.

Weitere historische Fotos unter zeitreise.dewezet.de

„Der Fürstenhof“ – früher und heute.

Museum/uk



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt