weather-image
13°
×

Knapp acht Wochen nach dem Bericht: Viele Stellen bleiben weiter unbesetzt

„Bislang kein Interesse vorhanden“

Landkreis (ll). Seit der Wehrdienst für junge Männer in Deutschland auf Eis gelegt worden ist, versucht die Bundesregierung mit dem sogenannten Bundesfreiwilligendienst junge Menschen für ein zeitweiliges Engagement in sportlichen, kulturellen und sozialen Bereichen zu begeistern. Das geschieht im Landkreis Schaumburg allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Dienststellen für Freiwillige seien zwar vorhanden, sagt Ursula Müller-Krahtz, Dezernentin beim Landkreis, aber das Interesse der jungen Leute an einer freiwilligen Verpflichtung sei nicht in allen Bereichen sehr hoch.

veröffentlicht am 26.10.2011 um 00:00 Uhr

Am 27. August berichtete unsere Zeitung über die Stellenausschreibung eines sogenannten „Bufdis“ durch die Stadt Bückeburg. Einsatzstellen für die Freiwilligen sollten Kindergarten und die Jugendfreizeitstätte sein. Horst Tebbe, Fachbereichsleiter Soziale Dienste bei der Stadt Bückeburg, sagt auf Anfrage: „Wir suchen zwar ständig nach Freiwilligen, geeignete Bewerber haben wir jedoch nicht gefunden.“ Nach Aussetzung des Wehrdienstes und damit auch dem Wegfall von Zivildienstleistenden, so schätzt Tebbe die derzeitige Situation ein, sei es schwieriger geworden, Bundesfreiwilligendienst-Leistende zu finden.

Insbesondere, was die Krankenhäuser im Landkreis anbetrifft, stellt Müller-Krahtz höheren Bedarf als Interesse fest. „In den Krankenhäusern gibt es derzeit noch Zivildienstleistende, die ihren Dienst freiwillig verlängert haben“, sagt sie. Zwar seien offene Stellen in den Krankenhäusern vorhanden, aber an Bewerbern mangelt es offenbar. „Wir würden die Stellen gerne mit ,Bufdis‘ neu besetzen, aber bislang ist kein Interesse vorhanden“, so Müller-Krahtz. Erschwerend kommt hinzu, dass sich Interessenten oftmals lieber für ein „soziales Jahr“ entscheiden. Das zeigt nach Ansicht von Müller-Krahtz das Beispiel des DRK-Rettungsdienstes. „Dort ist wegen der verkürzten Dienstzeit für den Zivildienst gar kein Bedarf mehr. Die Ausbildung dauert einfach zu lange.“

Der Bundesfreiwilligendienst kann hingegen flexibel gestaltet werden, was seine Dauer anbelangt. Ein Jahr ist die Regeldauer. Maximal kann der Freiwilligendienst für zwei Jahre geleistet werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt