weather-image
21°

Angstgegner besiegt

Vor 45 Jahren gewann Boxlegende Joe Frazier gegen Buster Mathis senior

Weil sich Schwergewichtsweltmeister Muhammad Ali weigerte, während des Vietnamkriegs seinen Militärdienst abzuleisten, wurde ihm der Titel aberkannt. Im Kampf um den vakanten Titel trafen am 4. März 1968, heute vor 45 Jahren, Joe Frazier und Buster Mathis senior aufeinander. Für Frazier war Mathis vor allem eins: sein Angstgegner.

veröffentlicht am 04.03.2013 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 17.04.2013 um 16:51 Uhr

270_008_6233731_rue_Kampffrazier.jpg

Autor:

Alisa Reineking
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In seiner Zeit als Amateur hatte Frazier nur zweimal verloren, beide Male gegen den groß gewachsenen und immer übergewichtigen, aber trotzdem beweglichen und technisch starken Mathis. Besonders bitter war die Niederlage im Finale der US-amerikanischen Ausscheidungskämpfe zur Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 1964. Aber weil Mathis wegen einer Handverletzung passen musste, reiste Frazier dennoch nach Tokio und gewann Gold im Finale gegen den deutschen Boxer Hans Huber: Frazier siegte mit 3:2 Richterstimmen, war im Kampf selbst ein kleines bisschen benachteiligt: Er hatte sich im Halbfinale die linke Schlaghand angebrochen.

Dass Frazier einmal als Boxer in die Geschichte eingehen würde, der den gigantischsten linken Haken schlug, den die Welt jemals in einem Ring gesehen hatte, schien in seiner Jugend eher unwahrscheinlich. Der aus einfachen Verhältnissen stammende Afroamerikaner hatte sich als Jugendlicher bei der Farmarbeit so schwer verletzt, dass er zeit seines Lebens den linken Arm nicht mehr ganz durchstrecken konnte. Aus dem körperlichen Handicap schuf Frazier mit großem Willen und noch mehr Training seine schärfste Waffe.

37 Profikämpfe, 32 Siege, vier Niederlagen und ein Unentschieden lautete Fraziers Ringbilanz, als er von der sportlichen Bühne abtrat. In das Gedächtnis der Menschheit brannte sich Frazier mit drei Kämpfen gegen Muhammad Ali ein, von denen vor allem der erste unvergessen bleiben wird, denn am 8. März 1971 schickte er Ali, den selbsternannten „Größten“, in der 15. Runde erstmals in den Ringstaub – mit einem linken Haken, was sonst.

Seinen Weltmeistertitel, den er heute vor 45 Jahren gegen Angstgegner Mathis gewann, verlor er gegen einen brutalen Schläger: George Foreman schickte ihn auf Jamaika in zwei Runden sechs Mal auf die Bretter, doch Frazier stand sechs Mal wieder auf, denn das hatte der nur 1,81 Meter große Boxer neben seiner fürchterlichen linken Klebe auch: Nehmerqualitäten wie kein Zweiter.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?