weather-image
15°
Wehrbergen hat schlecht abgeschnitten

Zufriedenheits-Umfrage: Ortsbürgermeister kritisiert Fragen

HAMELN. Für jeden online einsehbar liegen die Ergebnisse der zweiten Bürgerbefragung durch die Stadt Hameln vor, in denen einige Ortsteile und Stadtgebiete sehr gut abschneiden, andere eben nicht. Darunter Wehrbergen. Ortsbürgermeister Karsten Meyerhoff sieht die teils schlechten Bewertungen seines Ortes entspannt, zweifelt jedoch auch die Art der Fragestellung an.

veröffentlicht am 22.12.2017 um 17:03 Uhr
aktualisiert am 22.12.2017 um 19:18 Uhr

Wie gut oder schlecht lebt es sich in Wehrbergen? Ortsbürgermeister Karsten Meyerhoff zweifelt an der Aussagekraft der Bürgerbefragung. Foto: Dana
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ist ein Standort erst einmal madig gemacht und in Verruf gebracht worden, lässt sich sein Image nur schwer wieder aufpolieren. Nun liegt für jeden einsehbar online die Ergebnisse der zweiten Bürgerbefragung durch die Stadt Hameln vor, in denen einige Ortsteile und Stadtgebiete sehr gut abschneiden, andere eben nicht. Darunter Wehrbergen. Dort sieht der Ortsbürgermeister Karsten Meyerhoff die teils schlechten Bewertungen seines Ortes entspannt, zweifelt jedoch auch die Art der Fragestellung an. Kern der Kritik: Wie soll ich etwas bewerten, das nicht da ist?

Wenn Wehrbergen in Sachen Kita, Grundschule, Angebote für Jugendliche „sehr schlecht“ abschneidet, dann, weil es in Wehrbergen keine Kita, Grundschule und Angebote für Jugendliche gibt. Doch was bedeutet das im Umkehrschluss? Dass es sich dort schlecht wohnen lässt? Dass Wehrbergen einen Kindergarten braucht und eine Grundschule?

„Na klar wär’s schön, wenn wir einen Kindergarten hätten“, sagt Meyerhoff. Und derzeit gebe es auch mal wieder ein paar mehr Kinder, fünf, sechs pro Jahr. Aus Meyerhoffs Sicht hat Wehrbergen mit seinen rund 410 Einwohnern kein Problem mit dem, was es alles nicht gibt. Die Lage sei trotz allem gut. Da ist zum einen die unmittelbare Nähe zur Weser, aber eben auch die Nähe zu allem, was Mensch so braucht: das fänden Wehrberger in Fischbeck, in Hessisch Oldendorf oder in der Hamelner Nordstadt, sei es für den Einkauf oder für die Bildung. Immerhin: Ein Spielplatz in Wehrbergen sei vor einiger Zeit erneuert worden. Auch die Busverbindungen seien inzwischen wieder gut, sagt Meyerhoff, und dafür, dass eine Bushaltestelle auf Höhe „Rewe“ an der Fischbecker Landstraße entstehen soll, hätten sich Ortsrat und Kirche stark gemacht. „Das ist gut und wichtig für die alten Leute.“

Reduziert habe sich in den vergangenen Monaten auch der Leerstand, wie Meyerhoff erzählt. „Die Leute verkaufen, und die Leute renovieren.“ So zögen teilweise auch wieder junge Familien in den kleinen Ortsteil. Was allerdings nach wie nicht vorhanden ist und dem Ort nach Meyerhoffs Ausführungen gut täte, ist Bauland. Denn nicht jeder wolle ein altes Haus, sondern lieber neu bauen. Innerorts hätten zwar einige Wehrberger noch das eine oder andere Grundstück, das sie jedoch nicht veräußern wollten, wohl auch mit Blick auf eigene Kinder und Enkel, die ihrerseits irgendwann Interesse bekunden könnten. Der Ortsbürgermeister hat auch eine Fläche am Rande des Ortes vor Augen, die geeignet wäre, doch der Eigentümer wolle nicht verkaufen.

Kein Bäcker, kein Fleischer, auch nicht in mobiler Form, schon lange keine Kneipe mehr, jetzt schließt auch noch die Wehrberger Warte – „das ist ganz schade“, sagt Meyerhoff. Dennoch sei es nicht die Dorfkneipe gewesen, in der Wehrbergen sich jetzt ständig getroffen hätte. Viel spiele sich im Dorfgemeinschaftshaus ab.

Für das Jahr 2020 hat die Stadtverwaltung Hameln die nächste Bürgerbefragung angekündigt. Vorher will Karsten Meyerhoff das Gespräch suchen über die Art der Fragestellungen in den Bögen, die verschickt werden. Einige Wehrberger hätten ihn darauf angesprochen. Denn dass Wehrbergen in punkto Lebensqualität laut Befragung zusammen mit der Hamelner Südstadt am schlechtesten abschneidet, hat in Meyerhoffs Augen mit der Wirklichkeit nicht viel zu tun. Denn die Lage sei, wie gesagt, gut, weil gut angebunden und überdies „gut abgeschnitten hat Wehrbergen“ bei den Punkten „ruhige Lage“ und „Sauberkeit“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt