weather-image
27°

Zu viele Fragezeichen im "Fall Snell": Dem Museumsverein laufen nun die Mitglieder weg

veröffentlicht am 21.08.2012 um 17:20 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:33 Uhr

Keine Ruhe in der Museums-Affäre

Hameln (ni). Der Versuch, sich möglichst geräuschlos einer in Ungnade gefallenen Mitarbeiterin zu entledigen, ging daneben. Während sich Stadt und Vorstand des Museumsvereins zum „Fall Snell“ weiterhin in Schweigen hüllen, beginnt es an der Vereinsbasis zu rumoren.

Mehrere Mitglieder haben inzwischen ihren Austritt aus dem Traditionsverein erklärt. Jobst Lohmann ist einer von ihnen. Die Mitte Juni von der Stadt per Pressemitteilung verbreitete Version, Dr. Gesa Snell trete zum 1. Juli ein „Sabbatjahr“ an, erschien dem langjährigen Mitglied des Museumsvereins von Anfang an suspekt. Vielmehr lag für ihn „der Verdacht auf ein nicht ganz freiwilliges Ausscheiden aus dem Dienstverhältnis“ auf der Hand. Und ganz offensichtlich sei sowohl der Stadt als auch dem Vorstand des Museumsvereins daran gelegen gewesen, „etwaigen Vermutungen und Diskussionen über die näheren Umstände von vornherein den Boden zu entziehen“.

Weil sich die Beteiligten hinter leeren Floskeln verschanzen und der Betroffenen ein Maulkorb verpasst wurde, wächst das Bedürfnis nach Aufklärung über die tatsächlichen Gründe.

Mehr Hintergründe zu dem Thema, erfahren Sie in der Dewezet.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige
Kommentare