weather-image
11°

Wehrbergen fordert Geld für Radwege

Wunschzettel an die Stadt

Wehrbergen. Der Wunschzettel fällt überschaubar aus: Der Ortsrat Wehrbergen hat vorgestellt, welche Mittel er für sein Dorf gerne in den städtischen Haushalt 2015 eingestellt sähe. Dringlich sind manche Wünsche aber dennoch.

veröffentlicht am 11.08.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 19:21 Uhr

270_008_7362675_hm305_1108.jpg

Autor:

Friedrich-Wilhelm Thies
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Die Radwege außerhalb unserer Ortschaft sind teilweise in einem schlechten, ja sogar gefährlichen Zustand“, stellte Ortsbürgermeister Karsten Meyerhoff (CDU) fest, als er die Wünsche des Ortsrates für die Mittelanmeldungen zum Haushalt vorstellte.

Etwa weise der Radweg von der Wehrberger Warte bis zum Ortseingang zahlreiche Bodenwellen auf. Dort steht bereits ein Schild, das die Radfahrer auf die Gefahrenstellen hinweist. „Radfahrer weichen schon auf die Straße aus, weil der Radweg so schlecht zu befahren ist“, sagte Meyerhoff. Ähnliches gelte für den Radweg vom Pappelweg in Richtung Fischbeck. „Hier sind es gefährliche Risse im Fahrbahnbelag, die Radfahrer sogar zu Fall bringen könnten“, berichtete der Ortsbürgermeister. Über die Ursachen für die Schäden waren sich die Ortsratmitglieder einig: das Wurzelwerk der Bäume an Wegesrand. Nun hoffen sie, dass die Mittel für eine Sanierung bereitgestellt werden.

Für das Dorfgemeinschaftshaus möchte der Ortsrat gerne einen neuen Gefrierschrank als Einbaugerät haben. Der alte sei angängig. „Wir haben viele Vermietungen für die Räumlichkeiten, da ist so etwas unverzichtbar“, meinte Meyerhoff. Der Ortsrat habe allerdings aus dem Überschuss eines Straßenfestes schon einen großen Kühlschrank für 600 Euro beschafft. Daher möchte man jetzt den alten Kühlschrank durch einen Gefrierschrank ersetzt haben.

Auch eine neue Tischtennisplatte wäre aus Sicht des Ortsrates wünschenswert. Von den drei vorhanden Platten im Dorfgemeinschaftshaus ist eine defekt. Der Ortsbürgermeister: „Da hier regelmäßig Tischtennis gespielt wird und sie auch von der Jugendwehr genutzt werden, sollte die dritte Platte ersetzt werden.“ Nach seinen Recherchen würde der Preis für eine rollbare Platte bei 300 Euro liegen.

Lars Krückeberg (CDU) schlug noch vor, dass die Stützmauer am Fährweg ebenfalls saniert werden müsse und Mittel dazu in den Haushalt eingestellt werden sollten. Ortsbürgermeister Meyerhoff konnte dazu berichten, dass die Wasserentnahmestelle dort durch den Bauhof gereinigt und von Unkraut befreit worden sei. Die Mauer sei sicher brüchig und müsste überprüft werden. Die Ortsratmitglieder sprachen sich einstimmig dafür aus, all diese Punkte für den Haushalt 2015 vorzuschlagen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt