weather-image
23°

Oder warum man die Zeitung auch mal quer einreißen sollte

Wie viel Wald steckt in einer Dewezet?

In der Ausgabe der heutigen Dewezet, könnte – rein theoretisch – eine Dewezet von vor fünf Wochen stecken. Denn das Papier, auf das die Zeitung gedruckt wird, ist aufbereitetes Altpapier. „Ein extra Baum wird für uns nicht gefällt“, sagt Carsten Wilkesmann, Leiter der Druckerei in Hottenbergsfeld. Die Dewezet wird ausschließlich auf aufbereiteten Altpapier gedruckt. Dennoch: Der riesige Papierberg, der in Deutschland verbraucht wird, braucht nun mal auch Nachschub. Papierfasern können nicht unendlich oft wiederverwertet werden, brechen, gehen auch mal kaputt oder verloren. Irgendwann kommt also natürlich auch Frischholz in diesen Kreislauf.

veröffentlicht am 21.05.2015 um 09:56 Uhr
aktualisiert am 13.09.2017 um 15:46 Uhr

Für jede Ausgabe der Dewezet wird natürlich auch frisches Holz benötigt. Der Großteil jedoch ist Altpapier. Dana


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt