weather-image
×

Liebevolles Theaterstück im TAB

Wie Frau Meier dank einer Amsel die Angst verliert

HAMELN. Frau Meier hat Angst, vor so ziemlich allem. Wie ihr Mann und ausgerechnet ein kleiner nackter hilfloser Vogel das ändern, erzählt das Theater Zitadelle in seinem Stück „Frau Meier, die Amsel“ im TAB des Theaters Hameln.

veröffentlicht am 08.11.2021 um 09:00 Uhr

pe

Autor

Reporter

Frau Meier hat Sorgen, macht sich Sorgen. Vor allem: Weil sie Angst hat. Einfach Angst, sich zu blamieren, dass der Kuchen verbrennt, Angst vor Spinnen – aber auch ihr Gewicht nicht zu halten. Und dass ein Flugzeug in ihr Radieschen-Beet fallen könnte und die Passagiere alle in ihrem Haus wohnen wollen. Als dann ein Autobus verunglückt, stellt sie wenigstens fest, dass sie eine Hausapotheke mit sechs Verbandkästen besitzt. Dennoch: So kann man nicht leben. Herr Meier gibt seiner Frau also den Rat, alle ihre Sorgen und Ängste auf Zettel zu schreiben und die Blätter in einen Baum zu hängen, die dann im Herbst alle abfallen.

Dabei könnten die Meiers glücklich sein mit ihrem Häuschen, dem Garten mit den vielen Kräutern und dem Kuchen im Backrohr. Ja, und plötzlich ist da, in der Schublade mit der Wolle und der Unterhose, die Frau Meier ihrem Mann stricken wollte, ein kleiner nackter Vogel. So wird aus der geplanten Wollunterhose ein Nest und die kleine Amsel kann piepen, dass sie in einen Schlüpfer geschlüpft sei, der nun als Nest auf den Baum kommt. „Herbert“, ruft Frau Meier ihren Mann, „ich hab einen Vogel“. Und der will Würmer und Spinnen essen, vor denen Frau Meier doch Angst hat und sich ekelt. Aber weil sie dem kleinen Kerl doch das Fressen beibringen muss, stopft sie sich selbst einen Wurm in den Mund. Ganz ohne Angst. Und nach und nach fallen die Blätter vom Baum, auf denen ihre Ängste vermerkt waren, weil sie vor nichts mehr Angst hat, nachdem sie ihrem Ziehkind auch noch erfolgreich das Fliegen beigebracht hat.

Eine hübsche Geschichte, die mit dem Theater Zitadelle im TAB aufgeführt wurde – vor allem: ganz schlicht, mit viel bildhafter Fantasie erzählt. Und immer der Wechsel von den lebenden Figuren zu unterschiedlich großen Püppchen, wie sie am Gartentisch sitzen, die Blumenbeete pflegen und das Leben auf dem Baum illustrieren. Und sich dabei voll auf die Fantasie ihres kleinen Publikums verlassen können. Vor allem Regina Wagner als Frau Meier, aber auch Herr Meier, der zwischendurch am Rande die Technik bedient, erzählen ihre Geschichte ganz unaufgeregt. Nur, dass Herr Meier endlich mal den Kuchen essen kann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige