weather-image
21°

Investor Fritz-Eckhard Sticher von Kritik schwer enttäuscht: „Irgendwann bin ich’s auch leid“

Werder-Bebauung jetzt endgültig vom Tisch

Hameln (HW). „Die Synergieeffekte mit meinem Projekt und dem neuen Wasserkraftwerk der Stadtwerke sind nicht zu realisieren, sodass ich jetzt aufgegeben und zu meinem Projekt Abstand genommen habe.“ Fritz-Eckhard Sticher hat das Vorhaben, auf der Werderinsel ein Geschäftsgebäude zu errichten (wir berichteten), nach einem Gespräch mit Stadtwerke-Geschäftsführerin Susanne Treptow ein für alle Mal zu den Akten gelegt. „Auch die Kritik, die aus der Politik und der Bürgerschaft nach Bekanntwerden der Pläne über mich hereingebrochen ist, hat mir zu denken gegeben“, erklärte der selbstständige Hamelner Steuerberater gestern gegenüber der Dewezet. Er habe sich insbesondere in den vergangenen Tagen an den vom Cartoonisten Uli Stein entworfenen Pinguin erinnert gefühlt, dessen Daseinsberechtigung ausschließlich das Hochhalten eines Schildes mit der Aufschrift „Dagegen“ ist. „Ich war am Wochenende beim Oktoberfest in der Rattenfänger-Halle. Das war eine anstrengende Veranstaltung für mich. Da bin ich oft angesprochen worden, ist mir dieser besagte Pinguin unzählige Male begegnet. Jetzt will ich mich nicht mehr dagegen wehren. Irgendwann bin ich‘s auch leid“, erklärt Sticher, der ursprünglich 14 Millionen Euro für das Errichten eines Wohn- und Geschäftshauses mit Gastronomie und kostenintensiver Tiefgarage zu investieren bereit war. Aber bereits diese Pläne lösten in der Politik keine Begeisterung aus. „Und mit einer Etage weiniger ließ sich das Objekt weder vermarkten noch finanzieren“, so Sticher, der daraufhin nur noch ein auf Stelzen gebautes Geschäftshaus für eigene Zwecke errichten wollte, um weiter expandieren zu können.

veröffentlicht am 25.10.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 08:21 Uhr

270_008_5922007_hm303_2510.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ob der Steuerberater jetzt in Hameln bleibt, oder wie bereits angekündigt nach Hannover oder Hamburg wechselt, lässt er offen: „Ich suche etwas in der Innenstadt und hatte mich auch schon um die alte Feuerwache und das ehemalige Valentin-Klein-Haus, wo einst die Post ihr Domizil aufgeschlagen hatte, bemüht. Dann um das Werder. Alles hat nicht geklappt. Im Moment fällt mir nichts Passendes ein. Und von der Gegenwehr insbesondere aus Reihen der Politik bin ich auch erst mal bedient.“

Ausradiert sind seit gestern die Pläne des Hamelners Fritz-Eckhard Sticher zur Werder-Bebauung (Bild unten). Der zunächst eingereichte Entwurf des Steuerberaters erschien der Politik zu hoch (oben), die um eine Etage reduzierte Version (2. von oben) erwies sich als unwirtschaftlich. Der dritte Entwurf, eine Bebauung auf Stelzen (2. von unten), war in der vergangenen Woche erneut auf große Kritik gestoßen, was Sticher nun zur Aufgabe veranlasst hat.

3 Bilder


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?