weather-image
24°

wer, wie, was 5.9.

„Kirchenmusik ist ein wesentlicher Pfeiler im kirchlichen Leben“, stellte Superintendent Philipp Meyer bei der Feier zum 60. Geburtstag von Kreiskantor Prof. Hans-Christoph Becker-Foss fest, und der Jubilar, ein Pfeiler der kirchenmusikalischen Arbeit des Kirchenkreises Hameln-Pyrmont, stimmte zu. Seit 30 Jahren, ergänzte der Vorsitzende des Fördervereins der Kantorei, Hans Böhmer, habe Becker-Foss die Kirchenmusik in Hameln entscheidend geprägt und zu einem sehr hohen Standard geführt. Böhmer: „In seiner Arbeit ist Lebenslust und die Freude an irdischen und überirdischen Dingen spürbar.“ Mit zwei sehr gegensätzlichen Orgelstücken bereitete sich Becker-Foss zu seinem Ehrentag selbst das allerschönste Geburtstagsständchen: Der Toccata Nr. 6 aus dem „Apparatus Musico-Organisticus“ von Georg Muffat, für dessen Einspielung auf der Beckerath-Goll-Orgel Becker-Foss 1988 mit dem Deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet wurde, folgte César Francks dritter Choral a-moll. Nach dessen fulminantem Finale herrschte einige Momente atemlose Stille, ehe sich die Spannung der Besucher in lang anhaltendem Beifall entlud. Musik sei „den Menschen ins Herzen geschrieben“, so Philipp Meyer in einem kurzen Vortrag zum Zusammenhang von Musik, Kirche und Theologie. Schon Plato habe gefordert, den Staat auf Musik zu gründen, Saul und David hätten gezeigt, dass Musik friedlich stimme, und Richard Wagner gar behauptet, die Musik sei aus dem Christentum entstanden. Im Anschluss gab’s einen Empfang im Haus der Kirche.

veröffentlicht am 04.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 11.11.2016 um 07:41 Uhr

Essen fassen: Neben vielen exquisiten Speisen gab’s beim D
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Du bist der Größte“ – das wohl schönste Geburtstagskompliment bekam Helmut Zeddies von seinem Enkel Mark. Vor 150 Zeugen versprach der stellvertretende Landrat in der Mehrzweckhalle Brünnighausen dem 14-Jährigen daraufhin, mit ihm einmal zur Champions League oder zum Uefa Cup zu fahren – „sobald Hannover das schafft“. Dafür erntete der Jubilar freilich schallendes Gelächter der Gästeschar, die sich neben Familie und Freunden vor allem durch die zahlreich erschienene Politprominenz auszeichnete. Neben Rats- und Kreistagskollegen gratulierten dem kommunalpolitischen Urgestein die Landtags- und Bundestagsabgeordneten, Bürgermeister Hans-Ulrich Peschka sowie Landrat Rüdiger Butte, der eigens seinen Urlaub auf der Insel Kos verschoben hatte, außerdem der Städte- und Gemeindebund-Vorsitzende Rainer Timmermann und an der Spitze der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander. Der hatte morgens „noch den FDP-Wahlsieg gefeiert“, überreichte ein Niedersachsenpferd und meinte, Zeddies gehöre nun zu der „wichtigsten Altersgruppe, um die sich die Politik kümmern müsse“. Gewünscht hatte sich das Geburtstagskind anstelle von Geschenken Spenden für das Krankenhaus Lindenbrunn. Am Tag darauf war Zeddies übrigens noch so im Geburtstagsstress, dass er prompt den Beginn der Sitzung des Ausschusses für Kultur, Soziales und Tourismus im Gasthaus „Salzburg“, dessen Vorsitzender er ist, vergaß – der Zuspätkommende konnte aber die Politikkollegen durch eine Runde besänftigen.

Es war wieder ein fröhliches Fest – der 14. Dämmerschoppen des Wirteverbandes Dehoga des Hotels „Stadt Hameln“ hatte geradezu mediterranen Charakter. Sonnig war’s, und warm und trocken blieb es auch bis zum Ausklang in den frühen Morgenstunden. Wie immer hatten Hoteliers und Gastronomen dank der Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren für ein leckeres Buffet gesorgt, und wie immer gab’s auch Mucke – diesmal mit „Tourage“ und Musik aus den 70er Jahren. Schade nur, dass so wenige die Gelegenheit zum Tanz nutzten – hier könnten die heimischen Gastronomen durchaus etwas mehr südländische Leichtigkeit an den Tag legen. Spaß gab’s aber auch an den langen Tischen, und sei es in Form von Schadenfreude. Etwa darüber, dass der frühere Grenzbezieherpräsident Helmut Bläsche eine volle Ladung Bier auf die Hose bekam. Und dabei glaubte er tatsächlich, dass es sich bei dem Verursacher um einen Spaßkellner gehandelt hatte.

Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen. Vor kurzem waren dort die Landfrauen Hameln-Emmerthal zu Gast und plauderten mit Moderatorin Julia Vogt über ihren Verein. Zu der Live-Sendung waren Ursula Wegner, 1. Vorsitzende, Monika Redeker, 2.

Heimische Landfrauen beim NDR: Monika Redeker, Helga Sporleder-B
  • Heimische Landfrauen beim NDR: Monika Redeker, Helga Sporleder-Busse (v.li. stehend), sitzend Moderatorin Julia Vogt und Ursula Wegner (re.)
Komplimente von Minister Hans-Heinrich Sander – Helmut Zed
  • Komplimente von Minister Hans-Heinrich Sander – Helmut Zeddies (li.) wurde 70. Foto: hen
270_008_4162375_hm402_0509.jpg

Vorsitzende, und Helga Sporleder-Busse, Kassiererin, in das Studio Z nach Hannover gefahren. Von Montag bis Freitag heißt es zwischen 12 und 13 Uhr bei NDR 1 Niedersachsen „Die Plattenkiste – Hörer machen ein Musikprogramm“, und die Sendung wird komplett von den Gästen gestaltet. In der Sendung können sich Vereine, Clubs, Organisationen vorstellen – egal, ob Bürogemeinschaft, Surfclub, Kegelverein oder Selbsthilfegruppe. Informationen zur Bewerbung unter www.ndr1niedersachsen.de

Der Erste Kreisrat Carsten Vetter ist nicht nur ein gewissenhafter Kämmerer, sondern auch sonst ganz gut zu gebrauchen: Kurz vor dem Fußballspiel einer C-Jugend stellte der Tünderaner plötzlich fest, dass der Platz komplett ohne Linien war. Kurzentschlossen schnappte Vetter sich den Kreidewagen und brachte die Markerungen selbst auf dem Rasen an. Und pünktlich zum Anpfiff war alles fertig.

Ausgerechnet Marlene Rode, Gattin unseres Bürgermeisters Herbert Rode, hatte während eines Benefiz-schwimmens im Sommer den Hauptpreis bei der Tombola gewonnen – eine einwöchige Kreuzfahrt für zwei Personen von Kiel nach Oslo über Kopenhagen und zurück nach Hamburg im Wert von rund 1000 Euro. Natürlich hat das Ehepaar Rode den Preis nicht angenommen, sondern lässt ihn vielmehr zugunsten des Behindertensportvereins Hameln versteigern. Das Mindestgebot beträgt 555 Euro, wer mitmachen möchte, kann sein Gebot am kommenden Montag zwischen 9 und 12 Uhr beim Vorsitzenden Horst Hönig, Telefon 05151/16534 abgeben.

Ein „Pfeiler der Kirchenmusik“: Hans-Christoph Becker-Foss mit Gattin Adeleheid und Superintendent Philipp Meyer.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare