weather-image
17°

Gefahren am Bahnhofskreisel und Klagen über vermüllte Ecken

Wenn Autofahrer nicht blinken

Hameln (as). Gefährliche Verkehrssituationen, vermüllte Beete, Lob und Kritik – zahlreiche Leser nutzten gestern wieder ausgiebig die Möglichkeit, ihrem Ärger Luft zu machen, Anregungen zu geben, aktuelle Ereignisse zu kommentieren.

veröffentlicht am 18.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 07.11.2016 um 04:21 Uhr

270_008_5150408_hm303_1801.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Herbert Weide aus Hameln beklagt aus eigener leidlicher Erfahrung das Verhalten zahlreicher Autofahrer am Kreisel am Hamelner Bahnhof. Als Fahrradfahrer sei er in diesem Bereich oft unterwegs, habe dabei schon mehrmals gefährliche Situationen erlebt. Das Problem: Die Autofahrer würden beim Einfahren in den Kreisel blinken, beim Herausfahren dann allerdings nicht. Hier wäre es aus seiner Sicht schön, wenn die Polizei entsprechende Aufklärungsarbeit leisten könnte, Autofahrer mehr sensibilisiert und geschult würden. Christian Riedel aus Hameln hat kein Verständnis für das von der Stadt Hessisch Oldendorf verfügte Erzählverbot von biblischen Geschichten in Kindergärten. Er teile die Auffassung der Eltern und Pastoren, die mit Kritik reagiert hätten, und hoffe, dass eine vernünftige Einigung im Interesse der Kinder getroffen werde.

Großes Lob zollt Gerlinde Krusche aus Hemmendorf dem Hamelner Tierheim. Sie habe zwei Katzen und zwei Hunde aus dem Tierheim und sei hochzufrieden. Und: Die Mitarbeiter seien supernett. Das, meint sie, müsse mal gesagt werden. Ute Kurtz aus Ottenstein bedauert die Terminierung der Bildungsmesse in Hameln. Der 26. Januar sei für Schüler überaus ungünstig, zumal es für sie kaum möglich sei, wochentags mal schnell nach Hameln zu fahren. Stark verärgert ist Monika Hoheisel aus Hameln. Sie hatte am Wochenende die große Party in der Sumpfblume besucht und kritisiert nun die Organisatoren. Die Garderobe sei für den Besucheransturm offenkundig nicht ausgelegt, schon frühzeitig nach Einlass komplett belegt gewesen. Trotz entsprechender Hinweise hätten die Veranstalter nicht reagiert, vielmehr die Empfehlung gegeben, die Wintermäntel und Jacken doch mit zum Platz zu nehmen. Das sei ungeheuerlich. Eher traurig ist Irmgard Kirsten aus Klein Berkel. Sie vermisst in der Berichterstattung über die Eröffnungsfeier zum 1200-jährigen Bestehen des Münsters in Hameln die musikalische Umrahmung der Veranstaltung. Die Kantorei sei nicht erwähnt worden und das sei bedauerlich. Breiten Raum nehmen Klagen über verdreckte Bereiche in Hameln ein. Für Marita Kaiser aus Hameln ist der Bereich um McDonalds am Hastenbecker Weg ein Riesenärgernis. Die Kunden würden den Verpackungsmüll überall auf Straßen und Gehwege werfen, zeitweise gleiche die Umgebung bis hin nach Rohrsen einer Müllhalde. Sie regt an, den Fastfood-Betrieb aufgrund des hohen Müllaufkommens ähnlich wie in Berlin höher zu besteuern. Gertrude Eschenröder aus Hameln ist das Pflanzbeet an der Haltestelle City beim Realkauf ein Dorn im Auge. Das Beet werde als Abfalleimer missbraucht, als Hamelnerin müsse man sich schon schämen. Magdalene Damerow aus Hameln kritisiert die mangelnde Sauberkeit in der Bahnhofstraße und in der Deisterstraße, während sich Annemarie Rein aus Hameln über den Zustand der Platten an der Omnibushaltestelle Pfortmühle beklagt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?