weather-image
19°

Weiter Ärger um den Rettugnsdienst

veröffentlicht am 22.06.2012 um 17:02 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:33 Uhr

Für die Übernahme des Rettungsdienstes der Stadt Hameln besteht ein Bedarf von insgesamt elf Rettungsassistenten/innen. Foto: Dana

Hameln (HW). „Der Rettungsdienst ist für unsere Bürger wichtig. Auch Sie hier im Rat können mal betroffen sein.“ Mit diesen Worten begründete Karin Echtermann die Forderung der SPD-Fraktion, zum 1. Januar 2013 – zu diesem Zeitpunkt übernimmt die Stadt Hameln den Rettungsdienst innerhalb der Rattenfängerstadt (wir berichteten) –  die dafür erforderlichen elf Rettungsassistenten/innen fest einzustellen.

Die SPD-Politikerin appellierte an die Mehrheitsgruppe, „noch einmal in sich zu gehen“. Grund: CDU, Grüne und Unabhängiger hatten sich im Vorfeld dafür ausgesprochen, neun Stellen unbefristet und zwei Positionen zunächst auf zwei Jahre befristet auszuschreiben. Echtermann wertete als „Wink mit dem Zaunpfahl“, dass just bei diesem Tagesordnungspunkt zwei Rettungswagen mit Blaulicht und Sirene den Spiegelsaal der Rattenfänger-Halle passierten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt