weather-image
22°

Stein in Promenadenmauer soll an oberes Wehr erinnern

Was geschah 1887?

HAMELN. 1887 – was sollen uns diese Zahlen sagen? In dem Gemäuer an der Weserpromenade am Stockhof ist ein Stein mit der Zahlenkombination „1887“ eingelassen, die offenbar auf eine Jahreszahl schließen lässt. Nur was hat sich im Jahre 1887 Besonderes zugetragen? Noch dazu am Weserufer in Hameln? Ein Hinweisschild, das Aufschluss geben könnte, sucht man an dem Gemäuer vergebens.

veröffentlicht am 04.04.2019 um 16:31 Uhr
aktualisiert am 04.04.2019 um 18:30 Uhr

Ob der in das neue Gemäuer eingelassene Stein selbst aus dem Jahre 1887 stammt? Foto: pk
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Rathaus liegen darüber keine Unterlagen vor, heißt es vonseiten einer Stadtsprecherin. Und das Hamelner Stadtarchiv, normalerweise um keine fachlich fundierte Antwort verlegen, kann dieses Mal nur mutmaßen. In seinen Datenbanken habe kein direkter Hinweis gefunden werden könnnen, wie Stadtarchivarin Silke Schulte auf Anfrage der Dewezet mitteilt. „Ich vermute, dass der Stein entweder im Zusammenhang mit dem Neubau des oberen Wehrs (Oktober 1887 fertiggestellt) oder der Fertigstellung und Inbetriebnahme von Hafen, Hafenbahn und Kaimauer (Dezember 1887) steht“, sagt Silke Schulte.

Archäologe Joachim Schween schließt sich der ersten Deutung der Stadtarchivarin an. „Ein anderes mit der Jahreszahl 1887 an der Weser sichtbar zu würdigendes Ereignis als die Fertigstellung des oberen Betonwehres am 22. Oktober 1887 gibt es meiner Einschätzung nach nicht“, sagt Schween unter Verweis auf das 2003 erschienene Buch „Hamelner Wasserbauwerke an der Weser“ von Horst Knoke. Das untere Betonwehr sei erst 1888/89 errichtet worden. „Und der Hafen hatte 1887 quasi nur einen Zwischenzustand erreicht, weitere Erweiterungen waren bald darauf geplant“, führt Schween aus.

Dies deckt sich mit der „Geschichte der Stadt Hameln von Dr. Heinrich Spanuth. Darin ist darüber hinaus zu erfahren, dass die Stadt im Zuge jener Wehrarbeiten damals eine rund 280 Meter lange Ufermauer an der Weser baute, die von der Hafeneinfahrt bis zum Gefängniskomplex, dem heutigen Hotel Stadt Hameln, reichte. Der Stein mit der „1887“ befindet sich in einem Mauerabschnitt, der erst im Zuge einer späteren Neugestaltung des Weserufers aufgezogen wurde. Insofern mag dieser Stein auch eine Erinnerung an jene Mauer sein, die heute wohl nur noch auf Höhe des Hotels erhalten ist. So schließt sich der Kreis.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?